Trauer um ehemaligen documenta-Leiter

Jan Hoet bei einem Besuch in Kassel anlässlich der EXTRA TIP Entdeckertage. Archivfoto: Soremski
+
Jan Hoet bei einem Besuch in Kassel anlässlich der EXTRA TIP Entdeckertage. Archivfoto: Soremski

Kassel. Der Ausstellungsmacher der documenta 9 (1992), Jan Hoet, ist heute im Alter von 77 Jahren gestorben.

Gent/Kassel. Der bekannte flämische Kunsthistoriker und Kurator Jan Hoet ist tot. Er verstarb im Alter von 77 Jahren im Universitätskrankenhaus von Gent. Hoet hatte in den letzten Jahren ernste gesundheitliche Probleme. Erst Anfang Januar wurde er wegen eines Herzinfarkts behandelt. In Deutschland bekannt wurde er als künstlerischer Leiter der Documenta IX (1992) in Kassel.

Ausstellungsobjekte wie der "Man walking to the sky", wurden von der Kritik für mittelmäßig erklärt, erfreuten sich aber in der Öffentlichkeit eines starken Zuspruchs. (Kassel bekam neben dem Herkules ein weiteres "heimliches" Wahrzeichen). Die documenta IX hat erheblich dazu beigetragen, das documenta-Konzept breiteren Bevölkerungskreisen zugänglicher zu machen. Seit 1992 ist die documenta ein Projekt der ganzen Stadt Kassel, die sich wenige Jahre später (1999) selbst zur documenta-Stadt erklärte.

Die Veranstaltung verzeichnete einen erneuten Besucherrekord: 603.456 wurden gezählt.

Oberbürgermeister Bertram Hilgen: Dank Jan Hoet ist die documenta ein Projekt der ganzen Stadt Kassel geworden

"Jan Hoet ging unverkrampft mit der Ausstellung und mit den Menschen in unserer Stadt um. Er hat mit seiner Ausstellungskonzeption erheblich dazu beigetragen, das documenta-Konzept breiteren Bevölkerungskreisen zugänglicher zu machen." So würdigt Bertram Hilgen, Oberbürgermeister der Stadt Kassel und Aufsichtsratsvorsitzender der documenta Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, den am Donnerstag verstorbenen Jan Hoet.

Hilgen: "Seit 1992 ist die documenta ein Projekt der ganzen Stadt Kassel und dafür sind wir Jan Hoet zu großem Dank verpflichtet. Das zur d IX erstellte Kunstwerk von Jonathan Borowsky "Man walking to the sky" ist neben dem Herkules zu einem Wahrzeichen der Stadt Kassel geworden und wird in unserem Gedächtnis immer mit Jan Hoet verbunden bleiben."

Jan Hoet war künstlerischer Leiter der documenta IX (1992). Er sah in der Ausstellung "eine bewusste und persönliche Stellungnahme zu unserer Zeit. Eine Argumentation in Bildern, die gleichermaßen die Augen, das Gefühl, die Erfahrung des einzelnen fordert", sagt Hilgen. Erstmals hielten unter Hoets Leitung zahlreiche neue Medien und Erlebnisformen Einzug in die documenta.

Bernd Leifeld, Geschäftsführer documenta Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, erklärt: "Jan Hoet war ein charismatischer Ausstellungsmacher. Er war ein großer Vermittler, der die Fähigkeit hatte, die Besucher mit seiner Begeisterung für die zeitgenössische Kunst mitzureißen."

Hoet sei es gelungen, die verschiedenen Sparten der Kunst in die Ausstellung zu integrieren. Leifeld: "Der Tod von Jan Hoet ist ein großer Verlust für die Kunstwelt. Es fehlt ein wichtiger Botschafter für die zeitgenössischen Künstler."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Theo"-Keramik lädt zum offenen Workshop und Ausstellung im heimischen Garten

Derzeit sorgt die Kasselerin nicht nur mit ihrer Boobs-Serie für Begeisterung, sondern konnte neben Privatleuten auch schon viele Gastronomen für ihre …
"Theo"-Keramik lädt zum offenen Workshop und Ausstellung im heimischen Garten

Polizei Nordhessen neu auf Instagram: Einblicke in die Polizeiarbeit

Das Polizeipräsidium Nordhessen hat sein Social-Media-Angebot erweitert und hat nun auch einen Instagram-Auftritt..
Polizei Nordhessen neu auf Instagram: Einblicke in die Polizeiarbeit

Wegen verlorenen Handys: Täter bedrohen Busfahrer mit Waffe

Offenbar wegen eines im Bus verlorenen Handys haben zwei Täter in der Nacht an einer Haltestelle an der Wolfhager Straße die Scheibe eines Busses eingeschlagen und …
Wegen verlorenen Handys: Täter bedrohen Busfahrer mit Waffe

Corona-Soforthilfe: 165.000 Euro gingen in die Region Nord-Ost-Hessen 

Insgesamt etwa 165.000 Euro aus dem Corona-Soforthilfe-Programm gingen in die Region Nord-Ost-Hessen.
Corona-Soforthilfe: 165.000 Euro gingen in die Region Nord-Ost-Hessen 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.