Trickdieb gibt sich als Pflegedienstmitarbeiter aus und erbeutet Schmuck im Wert von 30.000 Euro

Ein bislang unbekannter Täter gab sich am Samstagmorgen in Fuldatal-Ihringshausen als Mitarbeiter eines Pflegedienstes aus und verschaffte sich so Zutritt zur Wohnung einer hochbetagten Seniorin.

Kassel. Durch geschickte Gesprächsführung gewann er das Vertrauen des Opfers und lenkte es im weiteren Verlauf derart ab, dass er an ihren Schmuck im Wert von etwa 30.000 Euro gelangte. Nachdem der Trickdieb das Haus verlassen hatte, stellte die ältere Dame den Diebstahl fest. Die Kasseler Kripo sucht nun nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf den Täter geben können.

Am Samstagmorgen, gegen 9 Uhr, verständigte eine Angehörige des Opfers die Polizei über den mutmaßlichen Trickdiebstahl. Eine Streife des Polizeireviers Nord und des Kasseler Kriminaldauerdienstes fuhren zum Tatort in der Fontanestraße in Fuldatal und befragten die Seniorin. Gegenüber den Beamten gab sie an, dass ein ihr unbekannter Mann an der Tür geklingelt und sich als Pflegedienstmitarbeiter vorgestellt habe.

Er erzählte ihr, dass es in der Vergangenheit bereits mehrere Diebstähle durch Pflegedienstmitarbeiter gegeben habe und bat sie darum, ihre Wertsachen in der Wohnung zu überprüfen. Das Opfer bat den Täter rein und überprüfte gemeinsam mit ihm den Bestand ihrer Wertsachen. Dabei stellte sie fest, dass alles noch an seinem Platz war. Nun gelang es dem Trickdieb die Dame abzulenken und sich so zunächst unbemerkt in den Besitz ihres Schmuckes zu bringen. Erst nachdem er sich plötzlich verabschiedete und das Haus bereits verlassen hatte, erkannte das Opfer die offenstehenden Schränke und Schubladen. Der Goldschmuck im Wert von geschätzt 30.000 Euro war nicht mehr da. Die Dame beschreibt den Täter als 30 bis 35 Jahre alten Mann, der 1,70 m bis 1,75 m groß ist, zur Tatzeit kurze dunkle Haare und einen Stoppelbart trug.

Die Ermittler suchen jetzt nach Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf den Täter geben können. Es wird gebeten, sich unter der 0561 - 9100 zu melden.

Rubriklistenbild: © bluedesign - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand in Kassel: Demo legt Stadt lahm - friedliches Zeichen gegen Rechts

Die Partei "Die Rechte" hatte zur Demonstration aufgerufen. Gegen rund 100 Neonazis stellten sich 10.000 Gegendemonstranten. Busse und Bahnen fuhren nicht, viele …
Ausnahmezustand in Kassel: Demo legt Stadt lahm - friedliches Zeichen gegen Rechts

Das nervt nicht nur die Einsatzkräfte: Ständig Fehlalarm - Wirbel um Baustelle von Beiseförther Chemiefirma

Das Unternehmen wartet derweil auf eine Genehmigung vom Regierungspräsidium, das Firmengrundstück zum „Sondergebiet Hygiene“ umwandeln zu können. Und steht damit in der …
Das nervt nicht nur die Einsatzkräfte: Ständig Fehlalarm - Wirbel um Baustelle von Beiseförther Chemiefirma

Demo-Veranstaltungen in Kassel: Bundespolizei und Polizeipräsidium Nordhessen ziehen Einsatzbilanz

Rund 10.000 Teilnehmer nahmen an den Versammlungen in der Stadt teil.
Demo-Veranstaltungen in Kassel: Bundespolizei und Polizeipräsidium Nordhessen ziehen Einsatzbilanz

Bildergalerie: Tausende stellten sich den Rechten in Kassel entgegen

Mit ordentlicher Verspätung marschierten Anhänger der Partei "Die Rechte" durch Kassels Unterneustadt.
Bildergalerie: Tausende stellten sich den Rechten in Kassel entgegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.