Trickdiebinnen gaben sich als Pflegedienst aus: Zeugen gesucht

+

Trickdiebinnen gaben sich am Donnerstagnachmittag in Kassel als Pflegedienst aus und gelangten so in die Wohnungen von Senioren. Polizei sucht Zeugen.

Kassel. Eine Gruppe von vermutlich drei Trickdieben trieb am gestrigen Donnerstagnachmittag in Kassel ihr Unwesen. Dabei gaben sich zwei Frauen als Mitarbeiterinnen eines Pflegedienstes aus und gelangten so in zwei Fällen in die Wohnungen von Seniorinnen in den Stadtteilen Forstfeld und Waldau.

Während sie die Opfer ablenkten, gelangte offenbar eine dritte Person in die Wohnung und ging dort auf Beutezug. Die Ermittler der Kasseler Kripo gehen aufgrund der in beiden Fällen nahezu identischen Täterbeschreibungen davon aus, dass es sich um ein und dieselbe Tätergruppe handelte. Da die Tatorte in reinen Wohngebieten mit größeren Mehrfamilienhäusern liegen, erhoffen sie sich durch die Veröffentlichung des Falls, Hinweise auf die Täter aus der Bevölkerung zu bekommen.

Zum ersten Diebstahl war es gegen 14:30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Wißmannstraße, unweit der Payerstraße, gekommen. In diesem Fall hatten die beiden Täterinnen an der Wohnungstür einer Seniorin geklingelt und sich als Mitarbeiterinnen eines Pflegedienstes ausgegeben, die eigentlich zur Nachbarin wollten. Da diese aber nicht zu Hause sei, baten sie das Opfer um Zettel und Stift, um eine Nachricht hinterlassen zu können. Dabei folgten sie der Frau in die Wohnung und ließen unbemerkt von ihr einen Komplizen herein. Nachdem die zwei Frauen die Wohnung wieder verlassen hatten, bemerkte die Seniorin, dass mehrere Zimmer durchwühlt waren und wertvoller Schmuck, Bargeld und eine EC-Karte fehlte.

Nicht weit von diesem Tatort entfernt schlugen offenbar genau diese Trickdiebe wenig später erneut zu. Gegen 16:30 Uhr klingelte es an der Tür eines Mehrfamilienhauses in der Breslauer Straße, nahe des Vautswiesenwegs. Auch hier standen zwei Frauen vor der Tür, die sich der hochbetagten Bewohnerin als Mitarbeiterinnen des Pflegedienstes ausgaben. Sie täuschten der Seniorin vor, zur täglichen Kontrolle vorbeigekommen zu sein und lenkten sie später in der Wohnung ab. In diesem Fall ging dann offenbar eine der Frauen selbst auf Beutezug und entwendete Schmuck im Wert mehrerer tausend Euro.

Täterin trug Pink

In beiden Fällen gaben die Opfer weitestgehend übereinstimmende Beschreibungen der beiden Täterinnen ab:

1.) ca. 1,60 Meter groß, etwa 30 Jahre alt, schlank, dunkle Haare, dunkler Teint, sprach Deutsch mit leichtem osteuropäischem Akzent

2.) ca. 1,60 bis 1,65 Meter groß, vermutlich älter als die erste Täterin; kurze, glatte, auffallend hell-blondierte Haare, schwarze Hose, pinkfarbenes Oberteil

Die polizei bittet Zeugen, die am gestrigen Donnerstag im Bereich der beiden Tatorte möglicherweise verdächtige Personen beobachtet haben oder Hinweise auf die Tätergruppe geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Sicherheit ist ein Grundbedürfnis": Kassel führt Stadtpolizei ein

Die Aufgaben im Bereich der öffentlichen Sicherheit und Ordnung nehmen weiter zu. Daher führt die Stadt Kassel jetzt als neue Komponente innerhalb des Ordnungsamtes den …
"Sicherheit ist ein Grundbedürfnis": Kassel führt Stadtpolizei ein

Solidarität in der Coronakrise: B. Braun stellt Klinikum Kassel Geräte zur Verfügung

Gemeinsam in der Coronakrise helfen. Das Schulungszentrum von B. Braun hat dem Klinikum Kassel nun  Geräte zur Verfügung gestellt.
Solidarität in der Coronakrise: B. Braun stellt Klinikum Kassel Geräte zur Verfügung

Gilt auch für Privatpersonen: Hessenweite Meldepflicht für große Mengen an Desinfektionsmittel und Schutzmasken

Die Bevorratung etwa von Desinfektionsmittel oder Schutzmasken ist ab bestimmten Mengen seit Anfang April meldepflichtig.
Gilt auch für Privatpersonen: Hessenweite Meldepflicht für große Mengen an Desinfektionsmittel und Schutzmasken

Übergabe von 10.000 Euro verhindert: Falsche Polizisten in Harleshausen verhaftet

Ein Erfolg bei den Ermittlungen gegen falsche Polizeibeamte ist der Kasseler Kriminalpolizei am  Mittwochabend in Kassel-Harleshausen gelungen. Sie konnte zwei …
Übergabe von 10.000 Euro verhindert: Falsche Polizisten in Harleshausen verhaftet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.