Trickdiebstahl bei Waffenbörse: Täter flüchtig

Blaulicht. Foto: ma
+
Blaulicht. Foto: ma

In den Kasseler Messehallen versuchten zwei Trickdiebe am Samstag Goldmünzen zu stehlen. Ein Täter konnte direkt gefasst werden.

Kassel. Am Samstagnachmittag entwendeten zwei Trickdiebe insgesamt 25 Goldmünzen im Wert von knapp 4.000 Euro von einem Stand der Waffenbörse in den Kasseler Messehallen. Ein Zeuge, der auf den Diebstahl aufmerksam wurde, eilte einem der Täter hinterher und nahm ihn schließlich fest. Auch seine Beute konnte anschließend wieder an den Besitzer zurückgegeben werden. Dem zweiten Täter, der den Standbesitzer zuvor abgelenkt hatte, gelang die Flucht. Nun bitten die mit dem Fall betrauten Ermittler des Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo Zeugen, die Hinweise auf den flüchtigen Täter geben können, sich bei der Kasseler Polizei zu melden.

Wie die am Samstag in den Messehallen eingesetzten Beamten des Polizeireviers Ost berichten, ereignete sich der Trickdiebstahl gegen 14:45 Uhr. Zu dieser Zeit erschienen die beiden Männer in der Halle 3 am Stand eines 74-jährigen Ausstellers aus Berlin und deuteten auf einige in einer Vitrine ausgelegte Gegenstände. Während sich einer der beiden Männer diverse Goldmünzen zeigen ließ, nutzte der zweite Täter die Ablenkung aus und griff in einem günstigen Moment in die offene Vitrine. Er nahm dort eine Folie mit aufgeklebten Goldmünzen an sich und verließ den Stand. Ein aus dem Rhein-Sieg-Kreis stammender 45 Jahre alter Besucher war auf den Diebstahl aufmerksam geworden und nahm sofort die Verfolgung auf. Ihm gelang es nach wenigen Metern den Trickdieb bis zum Eintreffen der zwischenzeitlich alarmierten Polizeistreife festzuhalten. Die Streife des Polizeireviers Ost übernahm schließlich den 38-Jährigen und brachte ihn zur Dienststelle. Er machte anschließend keinerlei Angaben gegenüber der Polizei. Die entwendeten Goldmünzen hatten die Beamten bereits an Ort und Stelle dem Opfer wieder ausgehändigt.

Nun fahnden die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Kripobeamten des K 21/22 nach dem noch flüchtigen Mittäter. Er wird wie folgt beschrieben: Mann, ca. 70 Jahre alt, ungepflegte Erscheinung und osteuropäisches Äußeres. Er soll etwa 1,70 Meter groß gewesen sein, habe mittelbraune Haare, ein rundes Gesicht und schlechte Zähne gehabt. Zur Bekleidung konnte lediglich angegeben werden, dass er eine dunkle Jacke, ähnlich einem Anorak, getragen habe.

Die Ermittler des K 21/22 der Kripo Kassel bitten nun weitere Zeugen, die Hinweise auf den noch flüchtigen Täter geben können, sich unter Telefon 0561 - 9100, bei der Kasseler Polizei zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Kassel

Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese

Der Kasseler Oktoberspass lockt vom 1. bis zum 24. Oktober mit vielen Attraktionen auf die Schwanenwiese Kassel.
Kasseler Oktoberspaß auf der Schwanenwiese
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer<br/>verletzt
Kassel

Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt

27-jähriger Tatverdächtiger festgenommen
Mitarbeiter in Flüchtlingseinrichtung mit Messer
verletzt
Versuchter Mord in Vellmar: Polizei nimmt drei Tatverdächtige fest
Kassel

Versuchter Mord in Vellmar: Polizei nimmt drei Tatverdächtige fest

Ermittlungserfolg der „AG Ahne“: Drei Tatverdächtige nach versuchtem Mord in U-Haft
Versuchter Mord in Vellmar: Polizei nimmt drei Tatverdächtige fest
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“
Kassel

Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

„Wir sind hinter der Theke genau so gut, wie davor“ scherzen die neuen „Holy Nosh Deli“-Inhaber Silvio Heinevetter und Yannick Klütsch.
Handball-Star Silvio Heinevetter jetzt auch Gastronom: Betreiberwechsel im „Holy Nosh Deli“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.