Trucker tritt Wohnmobilfahrer krankenhausreif

Wohnmobil Jesberg
1 von 3
Mit diesem Wohnmobil war der 65-jährige Kasseler unterwegs.
Rettungswagen RTW Jesberg
2 von 3
Mit schweren, glücklicherweise aber keinen lebensbedrohlichen Verletzungen kam der Mann in ein nahegelegenes Krankenhaus.
Rettungswagen RTW Jesberg
3 von 3
Mit schweren, glücklicherweise aber keinen lebensbedrohlichen Verletzungen kam der Mann in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Auf der B3 bei Jesberg: Ein Schwerverletzter nach Wildwest-Manier

Jesberg. Auf der B3 nahe Jesberg kam es am Samstagnachmittag zu einer Nötigung im Straßenverkehr, in Folge dessen sich ein 65-jähriger Mann aus Kassel schwere, glücklicherweise aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen zu zog. Sein Kontrahent, ein bisher unbekannter Lkw-Fahrer, ließ den Mann verletzt zurück und setzte seine Fahrt fort.

Der 65-jährige Kassler war mit seinem Wohnmobil auf der Bundesstraße 3 von Jesberg in Richtung Marburg unterwegs, als er kurz hinter Jesberg von einem Lkw-Fahrer bedrängt und mit Lichthupe genötigt wurde. Nach Auskunft der Polizei soll der Lkw-Fahrer sogar versucht haben den Wohnmobilisten von der Straße zu drängen. Als diesem die Situation schließlich zu gefährlich wurde, schaltete der Kasseler seine Warnblinkanlage ein, brachte sein Fahrzeug auf der Bundesstraße zum stehen und ging zum Führerhaus des Dränglers. In dem Moment als der Kasseler die Tür des Lkw öffnete und den Mann zur Rede stellen wollte, wurde er von dem Lkw-Fahrer runtergetreten. Dadurch stürzte der Senior auf die Straße und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Ohne sich um den Verletzten zu kümmern, setzte der Lkw-Fahrer seine Fahrt fort. Auch weitere Verkehrsteilnehmer kümmerten sich nach Informationen der Polizei zunächst nicht um den verletzten Mann.

Die Rettungskette setzte schließlich ein Verkehrsteilnehmer in Gang, der die Situation richtig erkannte und genau das machte, was Jedermanns Pflicht ist. Er alarmierte die Polizei und Rettungskräfte und leistete bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste-Hilfe.

Mit schweren, glücklicherweise aber keinen lebensbedrohlichen Verletzungen kam der Mann in ein nahegelegenes Krankenhaus. Der Lkw-Fahrer war, wie auch sein rowdyhaftes Verhalten im Straßenverkehr, bis zum Abend noch Unbekannt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Im Einsatz waren ein Rettungswagen, ein Notarzt sowie die Polizei Schwalmstadt.

Während der Rettungsmaßnahmen kam es auf der B3 zwischen Jesberg und dem Hofgut Richerode zu Verkehrsbehinderungen.

Rubriklistenbild: © Pudenz

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Kassel

Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter

Er hatte die Tat schon gestanden, jetzt sprach die 10. Kammer des Landgerichts das Urteil im Prozess um Maurice K. (27): Heimtückischer Mord.
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Kassel

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat

Das Kinderhaus in Calden hat auf der Seite impffrei.work nach Mitarbeitern gesucht. Zudem hängt am Eingang der Kita ein „Infoblatt“, das unwahre 10 Gründe nennt, warum …
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Harleshausen: Spiegel von zehn Autos in Daspelstraße abgetreten
Kassel

Harleshausen: Spiegel von zehn Autos in Daspelstraße abgetreten

Über 5.000 Euro Schaden sind die Bilanz einer Serie von Beschädigungen an Fahrzeugen in Harleshausen in der Silvesternacht. Die Polizei sucht Zeugen.
Harleshausen: Spiegel von zehn Autos in Daspelstraße abgetreten
Mörderische Religionen
Kassel

Mörderische Religionen

Briefwechsel. Chefredakteur Rainer Hahne wendet sich in seinem Briefwechsel an Imam Nasir Safeer, geistlicher Führer der Ahmadiyya-Gemeinde in Kassel.
Mörderische Religionen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.