1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Ukraine-Geflüchtete: Oberbürgermeister gibt Einsatzbefehl zum Aufbau von weiteren Gemeinschaftsunterkünften

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Da, wo sonst Flohmarkt und Messen stattfinden, könnten schon bald Kriegsflüchlinge unterkommen. Zwei Messehallen werden zur Notunterkunft vorbereitet.
Da, wo sonst Flohmarkt und Messen stattfinden, könnten schon bald Kriegsflüchlinge unterkommen. Zwei Messehallen werden zur Notunterkunft vorbereitet. © Archivfoto: Feldle

Neben zwei Hallen der Messe Kassel wird auch das ehemalige Gartencenter in Lohfelden für die Aufnahme von Ukraine-Flüchtlingen vorbereitet

Kassel. Zur Unterbringung von Kriegsflüchtenden aus der Ukraine baut die Stadt Kassel das Angebot an Unterkünften weiter aus. So werden in dieser Woche eine ehemalige Lagerhalle im Stadtteil Süsterfeld-Helleböhn sowie zwei Hallen auf dem Gelände der Messe Kassel als Gemeinschaftsunterkünfte vorbereitet.
Für den Aufbau der Unterkünfte erhalten einige Katastrophenschutz-Einheiten der Stadt - wie insbesondere die sieben Freiwilligen Feuerwehren und das Technische Hilfswerk - den entsprechenden Einsatzbefehl von Oberbürgermeister Christian Geselle in seiner Funktion als Leiter der Unteren Katastrophenschutzbehörde.
 
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte, die als Helfer der freiwilligen Hilfsorganisationen oder angeforderter privater Organisationen an Einsätzen zur Katastrophenabwehr teilnehmen, werden dadurch von ihrer eigentlichen beruflichen Tätigkeit freigestellt. Geselle: „Für die schnelle und engagierte Mithilfe bei der Versorgung und Unterbringung der geflüchteten Menschen bedanke ich mich bei allen Beteiligten.“

Zusätzliche Unterkünfte auch in Lohfelden

Landkreis. „Wir benötigen zusätzlich zur Jugendburg Sensenstein dringend weitere größere Unterbringungsmöglichkeiten für die Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine“, berichten Landrat Andreas Siebert und Vizelandrätin Silke Engler. Deshalb werde als nächste größere Unterkunft ein ehemaliges Gartencenter in Lohfelden für die Aufnahme von Flüchtlingen eingerichtet. „Mit Unterstützung der Katastrophenschutz-Züge der Feuerwehren werden wir die Liegenschaft so ausstatten, dass sie noch im März bezogen werden kann“. Die Kapazität des bereits einmal für die Unterbringung von Flüchtlingen genutzten ehemaligen Gartencenters liegt bei mindestens 500 Menschen.

Auch interessant

Kommentare