Unfall auf Wolfhager Straße: Drei Verletzte und 30.000 Euro Schaden

+

Kassel. Gestern Abend kam es auf der Wolfhager Straße zu einem schweren Autounfall. Der zunächst geflüchtete Fahrer konnte später festgenommen werden.

Kassel. Hier ist die Drei wohl eine Pechzahl: Drei Verletzte, 30.000 Euro Schaden und ein Sturz in drei Meter Tiefe. Am späten Mittwochabend kam es auf der Wolfhager Straße in Höhe Hausnummer 53 zu einem Autounfall, bei dem drei Fahrzeuginsassen verletzt und das Auto demoliert wurden. Da bei dem Rettungs- und Bergungseinsatz der Polizei und Feuerwehr einer der drei Insassen nicht mehr an der Unfallstelle war, konnte noch nicht geklärt werden, wer der Fahrer des Pkw war.

Im Verdacht der Unfallflucht:  Ein 23-Jähriger aus Bulgarien, der rund zwei Stunden später im Kasseler Stadtgebiet festgenommen werden konnte und zur Unfallzeit vermutlich unter Alkoholeinfluss stand. Auf Anordnung der Kasseler Staatsanwaltschaft wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.000 Euro festgelegt, die der 23-Jährige aber nicht bezahlen konnte. Der Mann sitzt seitdem im Gewahrsam der Kasseler Polizei. Sachschaden: Etwa 30.000 Euro.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Wagen vor dem Unfall auf dem linken der beiden stadtauswärts führenden Fahrstreifen der Wolfhager Straße unterwegs. In Höhe der Hausnummer 53 verlor der Fahrer des dunkelblauen Audi vermutlich, weil er ein zu hohes Tempo hatte,  die Kontrolle über den Wagen und kam ins Schleudern. Der Kombi schleuderte nach rechts über den rechten Fahrstreifen und krachte gegen ein Metallgeländer am rechten Fahrbahnrand. Durch die Wucht brach das Geländer aus der Verankerung und der Wagen stürzte in etwa drei Meter Tiefe.

An der Unfallstelle konnten die Einsatzkräfte zwei Beteiligte antreffen, die ihren Angaben zu Folge während des Unfalls im Fahrzeug saßen und leicht verletzt wurden. Ein 30-Jähriger aus Kassel mit Schnittverletzungen an der Hand und eine 24-jährige Kasselerin, die über Nackenschmerzen klagte, wurden vorsorglich von Rettungswagen in Kasseler Krankenhäuser gebracht. Über ihre Beteiligung an dem Unfall machten sie widersprüchliche Angaben.

Ermittlungen an der Unfallstelle und im Krankenhaus führten auf die Spur des 23-jährigen Bulgaren, der sich demnach bei Bekannten im Kasseler Stadtgebiet aufhalten sollte. Nachts konnten Beamte den 23-Jährigen in der ermittelten Wohnung festnehmen. Der Mann war betrunken und hatte leichte Verletzungen an Kopf und Händen. Zum Tatvorwurf der Unfallflucht äußerte sich der 23-Jährige nicht eindeutig.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang und zum Fahrer geben können, werden gebeten, sich unter 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ab 1. März gilt die Impfpflicht gegen Masern: Was Eltern jetzt beachten müssen

Der Körper ist von roten Pusteln übersät, starkes Fieber schwächt den kleinen Körper des Schulkinds. Die Diagnose: Masern! Sie werden häufig als Kinderkrankheit abgetan. …
Ab 1. März gilt die Impfpflicht gegen Masern: Was Eltern jetzt beachten müssen

Stein-Attacke aufs Jobcenter Kassel: Unbekannter schlägt Scheiben ein

Ein bislang unbekannter Mann schlug am Dienstag Scheiben des Kasseler Jobcenters ein. Die Polizei fahndet nun nach ihm. Eine Personenbeschreibung liegt vor, denn der …
Stein-Attacke aufs Jobcenter Kassel: Unbekannter schlägt Scheiben ein

Nach tödlichem Unfall auf der A7 bei Lutterberg: Vollsperrung dauerte bis in die Nacht

Bei dem Unfall am Dienstagmittag auf der A 7 bei Staufenberg im Landkreis Göttingen ist ein 61-Jähriger aus Schmalkalden in Thüringen ums Leben gekommen.
Nach tödlichem Unfall auf der A7 bei Lutterberg: Vollsperrung dauerte bis in die Nacht

„Sola“-Festival am 31. Mai in Kassels Karlsaue mit DJ Paul Kalkbrenner als Headliner

Am Pfingstsonntag wird die Karlswiese in Kassel zur Tanzfläche. Tausende Raver aus Nordhessen und ganz Deutschland werden zur Premiere des "Sola-Festivals" mit …
„Sola“-Festival am 31. Mai in Kassels Karlsaue mit DJ Paul Kalkbrenner als Headliner

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.