Unfallflucht konnte auf Umwegen aufgeklärt werden

Am Mittwochabend konnte eine Verkehrsunfallflucht auf Umwegen aufgeklärt werden. Ein aufmerksamer Zeuge konnte die Polizei zur Unfallverursacherin führen.

Kassel. Am gestrigen Mittwochabend ereignete sich in der Werner-Hilpert-Straße eine Verkehrsunfallflucht, die erst auf Umwegen geklärt werden konnte. Die Verursacherin, eine 30-Jährige aus Kassel, hinterließ nach einem Unfall lediglich einen Zettel hinter der Windschutzscheibe des am Fahrbahnrand geparkten Wagens. Ein Zeuge der dies beobachtete und rund eine Stunde später feststellte, dass der Zettel nicht mehr hinter dem Scheibenwischer klemmte, hinterließ einen weiteren Zettel mit seiner Erreichbarkeit. Die Besitzerin des beschädigten Audis meldete sich anschließend beim Zeugen, der die notwendigen Hinweise zur Verursacherin geben konnte, weil er den hinterlassenen Zettel, der später verschwunden war, fotografiert hatte.

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Unfall gegen 19.30 Uhr. Zu dieser Zeit fuhr die 30-Jährige mit ihrem Van aus einer Einfahrt auf die Werner-Hilpert-Straße ein und touchierte dabei einen am Straßenrand geparkten Audi. Anstatt die Polizei zu benachrichtigen und den Unfall, bei dem ein Sachschaden von insgesamt 5.000 Euro entstanden war, zu melden, klemmte sie einen Zettel mit ihrer Telefonnummer unter die Windschutzscheibe des beschädigten Wagens und fuhr weiter.

Zeuge machte Foto und merkte sich das Kennzeichen

Ein aufmerksamer 42 Jahre alter Zeuge aus Kassel hatte den Vorgang beobachtet, mit seinem Smartphone ein Foto vom hinterlassenen Zettel gemacht und war anschließend zunächst seines Weges gegangen. Auf seinem Rückweg stellte er schließlich fest, dass der hinterlassene Zettel nicht mehr hinter dem Scheibenwischer klemmte, der beschädigte Wagen allerdings sehr wohl noch stand. Er hinterließ nun seinerseits einen Zettel mit seiner Erreichbarkeit hinter dem Scheibenwischer. Die Audi-Besitzerin, eine 19-Jährige aus Kassel, meldete sich kurze Zeit später und wollte mit ihm den Schaden regulieren, woraufhin der 42-Jährige den Sachverhalt aufklärte und man gemeinsam das Polizeirevier Mitte aufsuchte. Bei den anschließenden Ermittlungen, der Zeuge hatte schließlich ein Foto vom Zettel der Verursacherin gemacht und konnte diese und auch ihr Fahrzeug samt Kennzeichen gut beschreiben, suchten die Beamten die 30-Jährige in ihrer Kasseler Wohnung auf. Auch ihren beschädigten Wagen trafen sie an. Auf ihren Einwand, sie habe doch einen Zettel hinterlassen, erklärten ihr die Beamten, dass eine Nachricht hinter der Windschutzscheibe nicht ausreicht und sie nur wegen eines umsichtigen Zeugen ermittelt werden konnte.

Wiederholungsfall

Sie muss sich nun in einem weiteren Fall wegen Verkehrsunfallflucht verantworten. Bereits im Sommer war die Autofahrerin von einer Unfallstelle geflüchtet, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Wegen dem Wiederholungsfall und weil die 30-Jährige ihren Führerschein auf Probe besitzt, stellten sie diesen sicher.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen aktueller Vorfälle: Polizei warnt erneut und dringlich vor Anrufen falscher Polizeibeamter

Im Laufe des heutigen Donnerstags kam es zu einer Reihe von Anrufen falscher Polizeibeamter, die es besonders auf Senioren abgesehen haben. Die Polizei klärt über die …
Wegen aktueller Vorfälle: Polizei warnt erneut und dringlich vor Anrufen falscher Polizeibeamter

Kirchditmold: 5 Verletzte durch Zusammenstoß von 2 PKW

Als eine 62-Jahre alte Frau am Mittwochnachmittag die Vorfahrt an einer Kreuzung im Kasseler Stadtteil Kirchditmold missachtete, kam es zu einem Zusammenstoß zwischen …
Kirchditmold: 5 Verletzte durch Zusammenstoß von 2 PKW

Holländische Straße: 31-Jähriger von Unbekannten niedergeschlagen

Als ein 31-jähriger Mann aus Lohfelden in der vergangenen Nacht einen Streit zwischen zwei Männern an der Holländischen Straße in Kassel schlichten wollte, wurde er …
Holländische Straße: 31-Jähriger von Unbekannten niedergeschlagen

documenta-Bildband zeigt 60 Jahre Kunstgeschichte in Kassel

Von der ersten documenta bis heute: Helmut Plate und Dr. Harald Kimpel haben einen Bildband veröffentlicht, der als Rückblick ebenso taugt wie als Appetitmacher auf mehr.
documenta-Bildband zeigt 60 Jahre Kunstgeschichte in Kassel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.