Unfallflucht in der Schäfergasse: Silberner Kleinbus gesucht

+
Der geparkte, beschädigte Unfallwagen.

Der silberne Kleinbus, der am Montag einen geparkten Mazda in der Schäfergasse erheblich beschädigte und anschließend flüchtete, hatte ein Göttinger Kennzeichen.

Kassel. Am Montag rammte ein silberner Kleinbus mit GÖ-Kennzeichen einen in der Schäfergasse geparkten Mazda, verursachte dabei einen Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro und flüchtete anschließend in Richtung Bremer Straße. Nun erhoffen sich die Ermittler der Unfallfluchtgruppe Kassel, Hinweise aus der Bevölkerung zu bekommen.

Wie die Ermittler berichten, ereignete sich der Unfall gegen 15.20 Uhr. Eine Zeugin beobachte zu dieser Zeit, wie der silberne Kleinbus die Schäfergasse in Richtung Bremer Straße fuhr. Durch krachenden Lärm aufmerksam geworden, beobachtete die Passantin, dass dieser soeben einen geparkten Wagen gerammt hatte. Der Mazda wies erhebliche Schäden über die gesamte Fahrerseite auf. Der silberne Kleinbus, besetzt mit zwei Personen, flüchtete anschließend von der Unfallstelle. Die Zeugin konnte noch das Göttinger Teilkennzeichen ablesen. Die anschließende Fahndung, nachdem die Passantin die Polizei alarmiert hatte, verlief bislang ohne Erfolg.

Nun bitten die mit der Unfallsachbearbeitung betrauten Ermittler der Unfallfluchtgruppe Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf das Fluchtfahrzeug oder die Nutzer machen können, sich unter der Telefonnummer 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Über 400.000 Bomben fallen am 22. Oktober 1943 auf die Stadt Kassel und zerstören sie. Zeitzeugen berichten von einem schönen Herbsttag, der für tausende Menschen …
Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Katastrophenabwehr in Kassel

Bilder von der Großübung mit rund 260 Einsatzkräfte, 60 Verletztendarsteller und 80 Übungsleiter und Organisatoren sowie 80 Fahrzeugen auf dem Gelände von SMA in Kassel.
Katastrophenabwehr in Kassel

Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nach der vermissten 48-jährigen Elke W. aus Kassel und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.