Unfallflucht: Verbotenes Wendemanöver führt zu Unfall mit drei Autos

Am späten Mittwochnachmittag ereignete sich auf der B 83 an der Anschlussstelle Waldau zur A 49 ein Verkehrsunfall, bei dem drei Autos beschädigt und mehrere Tausend Euro Sachschaden entstanden sind.

Kassel. Anschließend flüchtete das von den Zeugen als silberner Kleinwagen beschriebene Auto von der Unfallstelle, ohne dass sich der Fahrer um den entstandenen Sachschaden kümmerte. Nun bitten die Ermittler der Unfallfluchtgruppe Zeugen, die Hinweise auf den Fluchtwagen und seinem Fahrer geben können, sich bei der Kasseler Polizei zu melden.

Der gesuchte silberne Kleinwagen war gegen 17.15 Uhr auf der Bundesstraße 83 von Kassel nach Fuldabrück unterwegs. Der Fahrer wendete verbotswidrig an der Anschlussstelle Waldau und fuhr in die entgegengesetzte Richtung zurück. Das Wendemanöver bemerkte ein 46-jähriger Rumäne rechtzeitig und stoppte seinen Mercedes. Auch der nachfolgende Fahrer eines Renaults, ein 30-Jähriger aus Kassel, hielt rechtzeitig. Der dahinter fahrende 47-Jährige aus Kassel bemerkte die Vorausbremsenden zu spät und krachte mit seinem Ford Ka zunächst auf den Renault und schob diesen dann auf den Mercedes. Während die drei Fahrzeuge unfallbeschädigt auf der Kreuzung stehen blieben, fuhr der silberne Kleinwagen in Richtung Kassel davon.

Bislang ist lediglich bekannt, dass es sich bei dem Fluchtwagen um einen silbernen Kleinwagen handelt. Wer am Steuer dieses Fahrzeugs saß, konnte bislang nicht geklärt werden. Auch das amtliche Kennzeichen ist nicht bekannt. Nun bitten die Beamten Zeugen, die Hinweise auf den Fahrer und sein Fahrzeug geben können, sich unter der Telefonnummer 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © benjaminnolte - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Über 400.000 Bomben fallen am 22. Oktober 1943 auf die Stadt Kassel und zerstören sie. Zeitzeugen berichten von einem schönen Herbsttag, der für tausende Menschen …
Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Katastrophenabwehr in Kassel

Bilder von der Großübung mit rund 260 Einsatzkräfte, 60 Verletztendarsteller und 80 Übungsleiter und Organisatoren sowie 80 Fahrzeugen auf dem Gelände von SMA in Kassel.
Katastrophenabwehr in Kassel

Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nach der vermissten 48-jährigen Elke W. aus Kassel und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.