Unfallflucht in Waldau: Verletzter nach verbotenem Wendemanöver

Ein unbekannter Fahrer verursachte am Samstag einen Verkehrsunfall in Waldau und flüchtete. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

Kassel. Am Samstagnachmittag sorgte ein bislang unbekannter Fahrer eines grauen Mercedes Kombi mit einem verbotenen Wendemanöver auf der ehemaligen B 83 in Höhe der Nürnberger Straße für einen Verkehrsunfall mit einem Verletzten und drei beschädigten Fahrzeugen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf knapp 10.000,- Euro.

Nun bittet die Polizei Zeugen, die Hinweise auf den flüchtigen grauen Mercedes und seinen Fahrer geben können, zu melden. Zudem suchen sie den Fahrer eines schwarzen Fords, der nur knapp dem Unfall entgehen konnte und nun möglicherweise als Zeuge in Betracht kommt.

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Unfall gegen kurz nach 14 Uhr. Alle beteiligten Fahrzeuge waren in Richtung Stadtmitte unterwegs. In Höhe der Nürnberger Straße bremste der Fahrer des grauen Mercedes Kombi abrupt seinen Wagen ab, wendete verbotswidrig und flüchtete entgegengesetzt in Richtung Fuldabrück. Ein dahinter fahrender schwarzer Ford konnte gerade noch rechtzeitig halten. Auch der dahinter fahrende 33-jährige Fuldabrücker mit seinem Ford Focus hielt noch rechtzeitig.

Erst die beiden nachfolgenden Fahrer reagierten zu spät und krachten aufeinander, während ein ebenfalls aus Fuldabrück stammender 31-Jähriger mit seinem Seat Leon auf den vor ihm fahrenden Ford Focus fuhr, fuhr ein 43-Jähriger aus Baunatal mit seinem VW Touran auf das Heck des Seats. In Folge des Unfalls verletzte sich der 31-Jährige. Er begab sich nach dem Zusammenstoß in ärztliche Behandlung in ein Kasseler Krankenhaus.

Um Hinweise auf den flüchtigen Mercedes-Fahrer und seinen grauen Kombi zu bekommen, suchen die Unfallermittler nun nach Zeugen, insbesondere den Fahrer des schwarzen Fords, der seine Fahrt nach dem Unfall stadteinwärts fortsetzte. Hinweise werden unter Tel.: 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel erbeten.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Dem 36-Jährigen aus dem Landkreis Coesfeld wird gemeinschaftlichen Betrug vorgeworfen. Er soll für eine Tätergruppe aktiv geworden sein, die durch die Betrugsmasche …
Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Exhibitionist mit heruntergelassener Hose in der Innenstadt festgenommen

Der Mann entblößte sich am Dienstagnachmittag in der Kasseler Kurfürstenstraße vor der Beifahrerin eines Autos.
Exhibitionist mit heruntergelassener Hose in der Innenstadt festgenommen

Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Nachdem Unbekannte in der Nacht zum Dienstag versuchten in den Kiosk auf dem Königsplatz in der Kasseler Innenstadt einzubrechen, kam es dort in der Nacht zum heutigen …
Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Vor kurzem erst verurteilt, jetzt aber schon wieder frei: Die Rede ist von Tim L. (36), dem ehemaligen Chef des Vellmarer Sicherheitsdienstes SD 24.
Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.