Unterneustadt: Hilfeschreie vertreiben Räuber

Am Samstagabend wurde eine 60-Jährige in der Unterneustadt Opfer eines Raubüberfalls. Vermutlich aufgrund ihrer Hilfeschreie blieb sie im Besitz ihres Rucksacks.

Kassel.  Eine 60 Jahre alte Frau aus Kassel ist am Samstagabend Opfer eines Raubüberfalls im Kasseler Stadtteil Unterneustadt geworden. Vermutlich weil sie laut um Hilfe schrie, blieb sie im Besitz ihres Rucksacks, den der Täter zu entreißen versuchte. Der Räuber, den das Opfer als Heranwachsenden und nordafrikanischen Typ mit kräftiger Figur beschrieb, hatte die 60-Jährige bereits zweimal in der Hafenstraße angesprochen, bevor er sie in der Schillstraße zu berauben versuchte. Nun hofft die Polizei, Zeugenhinweise aus der Bevölkerung zu bekommen.

Die Tat ereignete sich gegen 20.15 Uhr. Der Unbekannte trat im Bereich der Schillstraße 1 von hinten an das Opfer heran und versuchte, den auf dem Rücken getragenen Rucksack zu entreißen. Da das Opfer sich dagegen stemmte und laut schrie, ließ der Täter von ihr ab und flüchtete. Wie das Opfer später berichtet, hatte sie der bislang unbekannte Heranwachsende bereits vor der Tat an einem Discounter an der Hafenstraße 5 nach dem Weg gefragt. Das Opfer hatte ihm knapp geantwortet und ist auf der Hafenstraße in Richtung Hafenbrücke weitergegangen. Im Bereich der Kirche habe derselbe junge Mann sie abermals angesprochen und nach der Uhrzeit gefragt. Mit mulmigem Gefühl beantwortete die 60-Jährige auch diese Frage knapp und ging schnellen Schrittes weiter. Dann tauchte der Unbekannte ein drittes Mal auf und zerrte am Rucksack des Opfers.

Das Opfer beschrieb den Täter wie folgt: 16 - 18 Jahre alt, ca. 1,70 - 1,75 m groß und kräftige Figur. Er soll ein nordafrikanischer Typ sein, der ein auffällig rundes Gesicht hat und akzentfrei Deutsch sprach. Bekleidet sei er mit einer grauen Wollmütze, einer dunklen Kapuzenjacke, wobei die Kapuze über die Wollmütze aufgezogen war, und einer dunklen Hose gewesen.

Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich unter Tel.: 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Die Ermittlungen werden bei dem für Raubdelikte zuständigen K 35 der Kasseler Kripo geführt.

Rubriklistenbild: © bluedesign - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zusammenleben in Deutschland: Pro Familia will Geflüchtete aufklären

Um Geflüchteten bei der Integration und dem Zusammenleben in Deutschland zu helfen, hat der Verein Pro Familia ein sexualpädagogisches Konzept entwickelt.
Zusammenleben in Deutschland: Pro Familia will Geflüchtete aufklären

Bleibt der Obelisk in Kassel und wenn ja - wo?

Am documenta-Kunstwerk auf dem Königsplatz hat sich eine heiße Diskussion entzündet. Jetzt melden sich die Rathaus-Fraktionen zur Standort-Frage. Und auch in der …
Bleibt der Obelisk in Kassel und wenn ja - wo?

Vöner-Aus: Veganer Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" schließt im Mai

In der Holländischen Straße gibt es bald keinen "Vöner" (veganer Döner) mehr: Der Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" muss schließen. Anne Bringmann wurde der …
Vöner-Aus: Veganer Imbiss "Zum glücklichen Bergschweinchen" schließt im Mai

Rund 1.000 Euro Schaden bei Feuer in der JVA Wehlheiden

Schnelles Eingreifen verhinderte Schlimmeres, als ein Feuer in einem Abstellraum der Justizvollzugsanstalt Wehlheiden ausbrach.
Rund 1.000 Euro Schaden bei Feuer in der JVA Wehlheiden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.