Veränderter Medienkonsum: Wie sich die Kinos darauf einstellen

1 von 3
Der JuMP-Vorstand Janine Diederich (.li.), und Antonia Behrens mit Cineplex Capitol-Kinochef Wolfgang Schäfer.
2 von 3
Michaela Gundlach mit Ehemann Sascha Gundlach (Neue Formen, Marketingclub Vorsitzender) und Andrea Behrens (Kassel Marketing).
3 von 3
High Noon Bar-Chef Jürgen Mehnert servierte Fingerfood-Variationen.

Die wachsende Streaming-Branche hat auch Auswirkungen auf Kinos. Wolfgang Schäfer vom Cineplex-Capitol berichtete über neue Konzepte.

Kassel. Abends gemütlich auf der Couch liegen, Netflix oder Amazon anmachen und sich einen Film aussuchen – so geht Kino bei vielen Menschen heute. Das hat natürlich Auswirkungen auf die Kinos. Statistiken zeigen, dass es 2017 nur noch 1.672 Kinospielstätten in Deutschland gab – Tendenz weiter sinkend. Wie sich die Kinos auf den veränderten Medienkonsum und das Freizeitverhalten der Gesellschaft einstellen und sie auch in Zukunft noch ein Ort für gemeinsame Treffen und sozialen Austausch bleiben, berichtete Wolfgang Schäfer, geschäftsführender Gesellschafter des Cineplex-Capitol Kassel den Mitgliedern der Junior Marketing Professionals (JuMP) rund um Janine Diederich und Antonia Behrens vom Marketingclub Nordhessen. Und tischte dabei auch kulinarische Köstlichkeiten aus der kinoeigenen High Noon Bar auf.

Schäfer berichtetet dabei u.a über neue Konzepte. Im Fall der Cineplex Kinos in Kassel werden das neben dem Filmprogramm, Musical- und Opern-Vorführungen vor allem Genre-Events zu speziellen Filmen und E-Sport Veranstaltungen (sportliche Wettkampf zwischen Menschen mit Hilfe von Computerspielen) sein. Weiter will man mit Premium-Luxus punkten. So wird es in Baunatal bald einen reinen Luxus-Saal geben. In Kassel habe man ja erst vor kurzem ein soziales Luxuskino geschaffen (Luxus- und normale Sitze). Es habe sich aber gezeigt, dass gerade die Luxussitze stark gebucht werden. Eine Studie zeige zwar, dass die Streaming-Branche noch weiter wachse, aber deren Nutzer auch gleichzeitig überdurchschnittliche Kinogänger sind.

Weiter berichtete der Kino-Experte: „Es gibt einen verschärften Wettbewerb um das begrenzte Zeitbudget. Viele Leute empfinden eine Zeitknappheit und entdecken, dass eine Serie bei Netflix zeitlich zu sehr einschränkt“, berichtet Schäfer. Beim Vortrag plauderte Schäfer auch aus dem Nähkästchen: Da die meisten Kinobesucher weiblich sind, sei die Kinoausstattung auch mehr auf Frauen abgestimmt. Apropos: Wie wäre es mal wieder mit einem Kinobesuch mit der Freundin/Frau? (usl)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassels Parks und Plätze sonntags völlig zugemüllt

Am Sonntag arbeiten die Stadtreiniger nicht, das Ordnungsamt nicht nach 24 Uhr: Und da auch die freundlichen Appelle an die Nutzer von öffentlichen Parks und Plätzen …
Kassels Parks und Plätze sonntags völlig zugemüllt

Kommentar zu Müll, Dreckmachern und einer sauberen Stadt

Redaktionsleiter Victor Deutsch schreibt über das unschöne Bild, das die Stadt gerade in den warmen Monaten abgibt. Und über Veranwortung, die auch jene übernehmen …
Kommentar zu Müll, Dreckmachern und einer sauberen Stadt

Eintrittskarten für "Das Gartenfest Kassel" zu gewinnen

Auch in diesem Jahr findet "Das Gartenfest Kassel" im Park rund um das Schloss Wilhelmsthal statt. Der EXTRA TIP verlost dazu 5x2 Eintrittskarten.
Eintrittskarten für "Das Gartenfest Kassel" zu gewinnen

Nicht nur Marschmusik: Kasseler Blasorchester spielt moderne Melodien

Am kommenden Wochenende live erleben: Das Blasorchester TSV 1891 entführt bei zwei Konzerten in die "Fantastische Welt der Filmmusik".
Nicht nur Marschmusik: Kasseler Blasorchester spielt moderne Melodien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.