Vergebliche Flucht: Gesuchter 20-Jähriger festgenommen

Obwohl ein wegen Drogenbesitzes per Haftbefehl gesuchter 20-jähriger Mann die Flucht antrat, als er die Polizei sah, konnte dieser letztlich festgenommen werden.

Kassel.  Das Antreten der Flucht vor der Polizei bewahrte einen bereits mit Haftbefehl gesuchten 20-Jährigen aus Lohfelden am Montagnachmittag letztlich nicht davor, dass er seine Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten wegen Drogenbesitz verbüßen muss und nun in der Justizvollzugsanstalt in Kassel-Wehlheiden sitzt. Da er bei seiner Festnahme abermals im Besitz von Betäubungsmitteln, über 20 Gramm Marihuana, und von für den Drogenverkauf üblichen Utensilien und Bargeldmengen war, erwartet ihn erneut ein Strafverfahren, in diesem Fall wegen des Verdachts des Drogenhandels. Der gesuchte 20-Jährige war gestern gegen 17 Uhr in der Unteren Königsstraße sofort vor den Beamten, die ihn erkannt hatten, geflüchtet, aber nach kurzer Flucht in der Straße "Weißer Hof" festgenommen und später in die Justizvollzugsanstalt gebracht worden.

Rubriklistenbild: © jonasginter - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unüberlegt oder mit Absicht? Baustellen-Plakat von Kassel Marketing umstritten

Ein Mann, der einer Dame im Minirock nachschaut - nicht das einzige Detail, das vielen missfällt: Das neue Baustellenplakat von Kassel Marketing sorgt derzeit für viel …
Unüberlegt oder mit Absicht? Baustellen-Plakat von Kassel Marketing umstritten

Bettenhausen: Anwohner ermöglicht Festnahme eines Kellereinbrechers

Der Zeuge beobachtete den Einbrecher aus sicherer Entfernung und informierte zeitgleich mit seinem Handy die Kasseler Polizei.
Bettenhausen: Anwohner ermöglicht Festnahme eines Kellereinbrechers

Am Freitag öffnet Kasseler Frühlingsfest mit neuen Attraktionen

Action und Außergewöhnliches erwartet die Besucher  beim Frühlingsfest der Schausteller auf dem messeplatz Schwanenwiese, das am Freitag beginnt und bis zum 13. Mai zum …
Am Freitag öffnet Kasseler Frühlingsfest mit neuen Attraktionen

Katastrophen-Szenario: Medizinische Task Force übte den Hochwasser-Ernstfall

DRK, ASB und Feuerwehr übten den Betrieb eines Behandlungsplatzes bei einer simulierten Hochwasser-Katastrophe mit 53 Verletzten.
Katastrophen-Szenario: Medizinische Task Force übte den Hochwasser-Ernstfall

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.