„Verkehrswende Jetzt!": Rund 700 Menschen demonstrierten am Wochenende für den Klimaschutz

1 von 53
Fordern eine Verkehrswende für eine neue Mobilität: Mitglieder von Greenpeace.
2 von 53
3 von 53
4 von 53
5 von 53
6 von 53
7 von 53
8 von 53
Engagierten sich auch für eine Verkehrswende: Mitglieder der Gruppe Radentscheid.

Verkers- und Umweltgruppen aus Kassel hatten am Samstag eine Demonstration für eine Verkehrswende initiiert. Wir haben die Bilder des Protestzuges durch die Stadt.

Kassel. Am vergangenen Samstag strömten ab 14 Uhr hunderte Bürger nicht zum Kasseler Hauptbahnhof, um in Zug oder Bus zu steigen. Ganz im Gegenteil –­ der Bahnhofsvorplatz diente zahlreichen Demonstranten als Startpunkt für einen Protestmarsch, der die Forderung einer raschen Verkehrswende verfolgte. Unter dem Motto „Verkehrswende Jetzt! Wir holen uns die Straßen zurück“ rief ein Bündnis aus Verkehrs- und Umweltgruppen – wie der Initiative Nahverkehr für alle, Radentscheid, Verkehrsverband VCD, Fahrradverband ADFC, Umweltverband BUND, Greenpeace, Studierendenvertretung des Asta und Klimagerechtigkeit Kassel (KligK) – zu einer vierstündigen Demonstration auf.

Hauptanliegen sind der massive Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, der Infrastruktur für Fußgänger sowie der Ausbau des Radverkehrs. Von einem großen Holzstuhl aus, der vor dem Bahnhof als Bühne diente, waren zu Beginn einige Protestreden verschiedener Sprecher der genannten Gruppen zu hören. Lautes Raunen und Buh-Rufe gingen durch die Masse, als das seitens der Stadt Kassel für unzulässig erklärte Bürgerbegehren der Radentscheidler angesprochen wurde.

Zu Fuß, auf Fahrrädern und Inlinern zog der Tross nach den Reden mit vielen bunten Bannern und Plakaten die Werner-Hilpert-Straße hinunter und weiter in Richtung Innenstadt. Ziel war nach einem Zwischenstopp auf dem Königsplatz und dem queren von Fünffenster- und Frankfurter Straße eine Abschlusskundgebung auf dem Opernplatz. Teil des Protestmarsches waren nicht nur Mitglieder der Kligk, die mit Holz-Gestellen in der Größe eines Parkplatzes aufzeigten, wofür man diesen Raum noch verwenden könnte. Unter den Demonstranten waren auch Kinder, manche davon auf Bobby-Cars unterwegs. Auch ältere Bürger und Rollstuhlfahrer engagierten sich in der Demonstranten-Masse. Teilnehmer und zugleich musikalische Begleitung des Demonstrationszuges waren außerdem die Mitglieder der Blaskapelle „Blech und Schwefel“ aus Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Eskalation vermeiden: Hessenweites Präventionskonzept gegen Corona-Ausbreitung erlassen

Das Land Hessen erlässt ein Präventions- und Eskalationskonzept zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2.
Eskalation vermeiden: Hessenweites Präventionskonzept gegen Corona-Ausbreitung erlassen

Baustellenzeit in Kassel: Hier wird in den Ferien gebaut - Gleise werden nach 15 Jahren getauscht

Wie sagt man so schön: Ferienzeit ist Baustellenzeit. Und auch wenn Baustellen eher selten schön sind, sie sind notwendig. Wo in den Sommerferien auf Kassels Straßen …
Baustellenzeit in Kassel: Hier wird in den Ferien gebaut - Gleise werden nach 15 Jahren getauscht

Betrunkener Mann zieht sich mitten auf der Straße aus und wirft Unterhose nach Polizisten

Ein auf der Mombachstraße stehender Mann, der sich vor den Augen mehrerer Verkehrsteilnehmer auszog, rief am Montagmorgen die Polizei auf den Plan.
Betrunkener Mann zieht sich mitten auf der Straße aus und wirft Unterhose nach Polizisten

Stadt Kassel erlässt Gastronomie die Gebühren für Nutzung öffentlicher Flächen

Die Stadt Kassel will Gewerbetreibende in Gastronomie und Einzelhandel unterstützen: So sollen für den Zeitraum vom 1. März bis 31. Oktober 2020 die …
Stadt Kassel erlässt Gastronomie die Gebühren für Nutzung öffentlicher Flächen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.