Volksverhetzung und Angriff auf 16-Jährige im Bus: Polizei sucht nach Zeugen

Fahrgäste stehen in einem Bus
+
Fahrgäste stehen in einem Bus.

In einem Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung, Beleidigung und versuchter Körperverletzung sucht die Kasseler Polizei Zeugen, die Hinweise auf den bislang unbekannten Täter geben können.

Kassel. Die Tat hatte sich am Dienstagnachmittag gegen 17.25 Uhr in Kassel in einem Bus ereignet. Das Opfer, eine 16-jährige aus Kassel, war zu dieser Zeit mit ihren Freundinnen an der Haltestelle Mauerstraße in den Linienbus Richtung Hauptbahnhof eingestiegen. Dort habe sie der Unbekannte, der bereits als Fahrgast im Bus saß, angesprochen und ihr Komplimente gemacht. Nachdem die Jugendliche dem Mann deutlich gesagt hatte, dass er dies unterlassen soll, habe er sie lautstark aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe rassistisch beleidigt und volksverhetzende Aussagen getätigt.

Im weiteren Verlauf soll der Täter ihr ein Bein gestellt haben, als sie zum Aussteigen am Hauptbahnhof an seinem Sitzplatz vorbeiging. Die 16-Jährige bemerkte dies aber rechtzeitig, sodass sie nicht stürzte. Allerdings habe der Mann ihr unmittelbar danach mit der Hand von hinten gegen den Kopf geschlagen.

Da die Jugendliche eine Kapuze trug, erlitt sie glücklicherweise keine Verletzung. Der Täter stieg ebenfalls am Hauptbahnhof aus und lief in das Bahnhofsgebäude, wo sich seine Spur verliert. Eine sofort eingeleitete Fahndung durch die alarmierte Streife des Polizeireviers Mitte und Beamte der Bundespolizei verlief ohne Erfolg.

Den Täter beschreiben das Opfer und die Zeuginnen wie folgt:

  - 30 bis 35 Jahre alt, 1,80 bis 1,90 Meter groß, normale Statu, dunkle gelockte Haare, „Ziegenbart“, trug eine Jacke in den Farben Rot, Weiß und Schwarz sowie eine graue Hose, sprach gebrochen Deutsch, arabisches Äußeres.

Weitere Zeugen, die Hinweise auf den Täter geben können, melden sich bitte unter Tel. 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

"Sie haben meinen Charly sterben lassen"
Kassel

"Sie haben meinen Charly sterben lassen"

Fuldabrück. Ohne Betäubungsspritze konnte Hanna Huber ihren Hund nicht zum Tierarzt bringen. Doch sieben Veterinäre lehnen Hausbesuche ab.
"Sie haben meinen Charly sterben lassen"
Geldbörse auf Fahrzeugdach vergessen und auf Autobahn verloren: Polizisten helfen 25-Jähriger
Kassel

Geldbörse auf Fahrzeugdach vergessen und auf Autobahn verloren: Polizisten helfen 25-Jähriger

Geldbörse auf Fahrzeugdach vergessen und auf Autobahn verloren: Polizisten helfen 25-Jähriger
300.000 Euro Schaden: Geldautomat in Vellmar gesprengt - Täter flüchten mit schwarzem Audi
Kassel

300.000 Euro Schaden: Geldautomat in Vellmar gesprengt - Täter flüchten mit schwarzem Audi

Unbekannte haben am Donnerstagmorgen einen Geldautomaten in Vellmar gesprengt. Dabei entstand ein Schaden von rund 300.000 Euro, die Polizei sucht nach Zeugen. Ob die …
300.000 Euro Schaden: Geldautomat in Vellmar gesprengt - Täter flüchten mit schwarzem Audi
Marke A.R.M. am Ende - Grundstück in Kassel bleibt Club-Standort
Kassel

Marke A.R.M. am Ende - Grundstück in Kassel bleibt Club-Standort

Bis zum Jahresende wird im A.R.M an der Werner-Hilpert-Straße 22 gefeiert, als gäbe es kein Morgen. Gibt es auch nicht, sagt jetzt Ralph Raabe gegenüber dem EXTRA TIP. …
Marke A.R.M. am Ende - Grundstück in Kassel bleibt Club-Standort

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.