Vollgedröhnt im Schrottauto unterwegs: Polizei stoppt Spanier auf A 44

+

Kassel. 28-Jähriger schneckte mit 60 km/h über die Autobahn. Test ergibt: Er fuhr unter Drogeneinfluss.

Kassel. Einen jungen Spanier, der in einem schrottreifen Kleintransporter unterwegs war, stoppte die Polizei heute auf der A 44 in Fahrtrichtung Dortmund. Wie Polizeihauptkommissar Ralf Dörigmann von Autobahnpolizei berichtete, war der Wagen gegen 11:30 Uhr  einer Funkwagenbesatzung zwischen den Anschlussstellen Breuna und Warburg aufgefallen, weil der Fahrer mit dem auch äußerlich schon marode wirkenden Fahrzeug mit lediglich 60 km/h unterwegs war.

Bei einer routinemäßigen Überprüfung auf dem Parkplatz "Unter den Buchen" waren sich die Polizeibeamten sicher, dass der 28 Jahre alte Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Dies habe sich schließlich auch bei einem positiven Drogenvortest sehr deutlich bestätigt, so Dörigmann. Der 28-Jährige spanische Staatsbürger, der in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, musste sich daraufhin bei der Autobahnpolizei in Baunatal einer ärztlichen Blutentnahme unterziehen. Sein Fahrzeug, bei dem Hinweise auf gravierende Mängel bestehen, wurde zunächst sichergestellt. Der Bereitschaftsstaatsanwalt ordnete zur Sicherung des Strafverfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr (Drogeneinfluss) eine Sicherheitsleistung von 1.000 Euro an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Theo"-Keramik lädt zum offenen Workshop und Ausstellung im heimischen Garten

Derzeit sorgt die Kasselerin nicht nur mit ihrer Boobs-Serie für Begeisterung, sondern konnte neben Privatleuten auch schon viele Gastronomen für ihre …
"Theo"-Keramik lädt zum offenen Workshop und Ausstellung im heimischen Garten

Polizei Nordhessen neu auf Instagram: Einblicke in die Polizeiarbeit

Das Polizeipräsidium Nordhessen hat sein Social-Media-Angebot erweitert und hat nun auch einen Instagram-Auftritt..
Polizei Nordhessen neu auf Instagram: Einblicke in die Polizeiarbeit

Wegen verlorenen Handys: Täter bedrohen Busfahrer mit Waffe

Offenbar wegen eines im Bus verlorenen Handys haben zwei Täter in der Nacht an einer Haltestelle an der Wolfhager Straße die Scheibe eines Busses eingeschlagen und …
Wegen verlorenen Handys: Täter bedrohen Busfahrer mit Waffe

Corona-Soforthilfe: 165.000 Euro gingen in die Region Nord-Ost-Hessen 

Insgesamt etwa 165.000 Euro aus dem Corona-Soforthilfe-Programm gingen in die Region Nord-Ost-Hessen.
Corona-Soforthilfe: 165.000 Euro gingen in die Region Nord-Ost-Hessen 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.