Vorderer Westen: Betrunkener Fahrgast haut mit dem Handy seines Minicar-Fahrers ab

Am vergangenen Mittwochabend hat sich ein Fahrgast das Handy seines Minicar-Fahrers geliehen und floh kurz danach. Der Minicar-Fahrer konnte die Verfolgung aufnehmen. Als er den Handy-Dieb erwischt, reagiert er mit Schlägen auf den Fahrer.

Kassel. Ein betrunkener und aggressiver Fahrgast ist am gestrigen Mittwochabend mit dem Handy eines Minicar-Fahrers abgehauen, das er sich zuvor angeblich für ein Telefonat geliehen hatte. Als der Fahrer den Mann nach kurzer Flucht stellte und sich sein Mobiltelefon zurückholen wollte, griff dieser ihn mit Schlägen an. Auf die Auseinandersetzung aufmerksam gewordene Passanten eilten dem Opfer zu Hilfe und verständigten die Polizei. Die zum Tatort eilende Streife nahm dort den aus der Türkei stammenden 35-Jährigen und bei der Polizei bereits bekannten Tatverdächtigen fest. Da er keinen festen Wohnsitz hat, soll er am heutigen Tag wegen Fluchtgefahr einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der betrunkene Fahrgast war an der Friedrich-Erbert-Straße in das Minicar gestiegen und gegen 18.30 Uhr an der Ecke Dag-Hammarskjöld-Straße / Tannenkuppenstraße mit dem Handy des 55 Jahre alten Fahrers aus dem Wagen gesprungen. Zuvor soll der 35-Jährige den Fahrer bereits im Auto beleidigt haben, als dieser sein Handy zurückforderte. Die drei Zeugen, zwei Männer und eine Frau, waren auf den Tumult im Bereich der Berliner Brücke aufmerksam geworden und eilten dem Fahrer daraufhin zu Hilfe. Er war durch die Angriffe des 35-Jährigen nicht verletzt worden. Die am Tatort eingesetzte Streife hatte bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen neben einem langen Küchenmesser später auch ein Smartphone gefunden, das sich zweifelsfrei dem Minicar-Fahrer zuordnen ließ. Den 35-Jährigen brachten die Beamten anschließend ins Polizeigewahrsam. Er muss sich nun wegen räuberischen Diebstahls und Beleidigung sowie Betrugs verantworten, da er den Fahrpreis von knapp fünf Euro nicht bezahlen wollte.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bewohner bei Brand in Kölnischer Straße verstorben: Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Am Freitagnachmittag kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Kölnischen Straße zu einem Wohnungsbrand, bei dem der 95-jährige Bewohner der Wohnung verstarb.
Bewohner bei Brand in Kölnischer Straße verstorben: Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Pressemitteilung: Obelisk muss in Kassel bleiben

Die Grüne Fraktion wird für die nächste Stadtverordnetenversammlung einen Antrag einbringen, der zum Ziel hat, den Obelisken in Kassel zu erhalten
Pressemitteilung: Obelisk muss in Kassel bleiben

Immer weniger Chöre: Mitteldeutscher Sängerbund verzeichnet sinkende Mitgliedszahlen

In Nordhessen ringen neben den Vereinen auch die Chöre um Mitglieder. Hans-Joachim Zwickirsch vom Mitteldeutschen Sängerbund hat Erklärungen.
Immer weniger Chöre: Mitteldeutscher Sängerbund verzeichnet sinkende Mitgliedszahlen

Ein Haufen Trümmer: Günther Stederoths Elternhaus fiel den Bomben zum Opfer

Die Vorahnung seines Opas rettete Günter Stederoth und seiner Familie das Leben. So waren sie nicht in ihrem Haus, von dem am Ende der Bombennacht nur ein qualmender …
Ein Haufen Trümmer: Günther Stederoths Elternhaus fiel den Bomben zum Opfer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.