Vorsätzlich Feuer im Treppenhaus gelegt: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

In der Nacht zum Samstag brannte es im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Ysenburgstraße in Kassel.

Kassel. Ein Bewohner hatte das Feuer rechtzeitig entdeckt und anschließend löschen können, noch bevor größerer Schaden entstand. Die Beamten  der Kasseler Kripo gehen inzwischen davon aus, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden war und ermitteln nun wegen versuchter schwerer Brandstiftung.

Dabei suchen sie nach Zeugen, die Hinweise auf den mutmaßlichen Täter geben können.

Der Bewohner des Hauses in der Ysenburgstraße, nahe der Gartenstraße, hatte das Feuer im Erdgeschoss gegen 1.30 Uhr in der Nacht bemerkt und glücklicherweise noch löschen können. Wie die Ermittler berichten, war der Brand im Treppenhaus offenbar durch dort abgelegten und vorsätzlich entzündeten Müll verursacht worden. Aufgrund der Hitzeentwicklung war im Bereich der Brandstelle stellenweise der Putz von der Wand abgeplatzt. Ein größerer Gebäudeschaden blieb aber aus. Die Höhe des Schachschadens wird auf circa 2.000 Euro beziffert. Verletzt wurde niemand.

Die Ermittler des K 11 bitten Zeugen, die möglicherweise Verdächtiges beobachtet haben und Hinweise auf den Täter geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © fib/DG

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fasanenhof: Gartenhütte in Flammen

In der Nacht brannte eine Gartenhütte im Stadtteil Fasanenhof. Weitere Gebäude wurden nicht beschädigt.
Fasanenhof: Gartenhütte in Flammen

Kassel: Mit Haftbefehl gesuchter Ladendieb verletzt Detektiv

Mit weiteren, zur Hilfe geeilten Angestellten konnte der Dieb gebändigt werden, bis die Polizei kam
Kassel: Mit Haftbefehl gesuchter Ladendieb verletzt Detektiv

Nahverkehrsangebot in Nordhessen wird ab Mittwoch erneut reduziert

NVV empfiehlt Fahrgästen, gewünschte Fahrten vorher immer zu überprüfen.
Nahverkehrsangebot in Nordhessen wird ab Mittwoch erneut reduziert

Trotz Corona gibt‘s Knöllchen: Kassel verzichtet wegen Virus-Krise nicht auf Strafzettel

Die meisten Läden sind wegen der Corona Krise geschlossen. Die Stadt Kassel kassiert auf den Parkplätzen aber trotzdem weiter.
Trotz Corona gibt‘s Knöllchen: Kassel verzichtet wegen Virus-Krise nicht auf Strafzettel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.