Waldau: Senioren bekommen Anruf falscher Polizisten

Am Mittwochabend wurden gleich mehrere Senioren aus Waldau von falschen Polizeibeamten angerufen. Es wird geraten, in diesem Fall die echte Polizei zu informieren.

Kassel.  Gleich mehrere Senioren aus dem Kasseler Stadtteil Waldau erhielten am gestrigen Mittwochabend die Anrufe von falschen Polizeibeamten. Zwölf betroffene Rentner meldeten sich bislang bei der echten Kasseler Polizei. Glücklicherweise war allen Angerufenen diese betrügerische Masche bereits aus den Medien bekannt, weshalb sie genau richtig handelten und das Gespräch schnell beendeten. Anders als beim Auftreten dieser Betrugsmasche in der Vergangenheit, waren gestern gleich mehrere Senioren in ein und derselben Straße von den Betrügern angerufen worden.

Mit Name und Adresse im Telefonbuch zu finden

Wie sich bei den weiteren Ermittlungen durch die Polizei herausstellte, hatte die Auswahl der in ein und derselben Straße wohnenden potentiellen Opfer die Täter offenbar nicht vor besonders große Hürden gestellt. Fast alle Angerufenen sind mit vollem Namen und Adresse im Telefonbuch zu finden. So erhielten gestern allein aus der Kasseler Straße acht Senioren, aus der Breslauer Straße zwei und aus der Waldemar-Petersen-Straße weitere zwei Rentner einen Anruf der Betrüger.

Angeblicher Polizist ruft mit 0561 - 110 an

Dabei glich sich die Masche in allen zwölf von den Senioren geschilderten Fällen. Ein angeblicher Polizist, mal hieß er Neumann, mal nannte er sich Wagner, der vorgab vom Landeskriminalamt oder aber auch von der Polizei in Baunatal zu sein, rief an. Die Betrüger ließen die Nummer 0561 - 110 im Telefondisplay der Angerufenen erscheinen, um den Eindruck zu verstärken, sie wären tatsächlich von der Polizei. Diesen technischen Trick nennt man das sogenannten Call ID Spoofing. (Mehr Infos dazu unter http://k.polizei.hessen.de/420471853 ). Ruft die echte Polizei an, wird hingegen KEINE Rufnummer übertragen! Anschließend erzählten die Betrüger von der Festnahme mehrerer Einbrecher, bei denen angeblich auch Listen, Unterlagen oder ähnliches mit dem Namen der Angerufenen sichergestellt worden seien. Danach erkundigten sich die falschen Polizisten mit vorgespielter Sorge nach Wertsachen oder Kontoständen der Senioren, die in fast allen Fällen den Betrugsversuch in diesem Moment durchschauten und das Gespräch beendeten.

Tipps der Polizei

Genau zu diesem Verhalten rät die Polizei, wenn man einen solchen Anruf bekommt:

- Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Polizeibeamter ist: Rufen Sie die Polizei unter der öffentlich bekannten Rufnummer oder unter der Notrufnummer 110 an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Wichtig: Beenden Sie das Telefonat mit dem Anrufer zuvor.

- Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

- Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

- Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

- Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

- Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Unfall nach Vorfahrtsverletzung

Am Montag kam es in Oberzwehren zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 62-jähriger Fahrer die Vorfahrt einer 67-Jährigen missachtete. Zwei Personen wurden leicht verletzt.
Zwei Verletzte bei Unfall nach Vorfahrtsverletzung

Niederzwehren: 12 Meter Baum brannte lichterloh

Am gestrigen Sonntagabend fing ein Riesenlebensbaum in einem Niederzwehrener Vorgarten aus noch unbekannten Gründen Feuer und brannte komplett nieder. Da Brandstiftung …
Niederzwehren: 12 Meter Baum brannte lichterloh

Kassel: Autofahrer bringt Zweiradfahrer zum Stürzen und haut ab

Ein Drängler in einem schwarzen VW Golf brachte am Freitagmittag bei einem Überholmanöver Nahe der Messehallen einen Motorrollerfahrer zum Sturz. Danach setzte er seine …
Kassel: Autofahrer bringt Zweiradfahrer zum Stürzen und haut ab

Angst vor Haftbefehl: Frau versteckt sich zwei Stunden lang im Kleiderschrank

Am Samstagmittag erwartete eine Frau in Harleshausen ein Haftbefehl über 100 Euro. In der Hoffnung, ihn zu umgehen, versteckte sich die Frau rund zwei Stunden im …
Angst vor Haftbefehl: Frau versteckt sich zwei Stunden lang im Kleiderschrank

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.