1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Warnung: Rumänen-Bande so dreist wie noch nie!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Victor Deutsch

Kommentare

null
© Lokalo24.de

Kassel. Trickbetrügerin festgenommen: Betrügertrio wollte Bekleidungsgeschäft zweimal um Geld bringen!

Kassel.  Beamte des Polizeireviers Mitte haben am Montag Abend um 17.45 Uhr eine 36-jährige aus Rumänien stammende Trickbetrügerin in einem Bekleidungsgeschäft am Königsplatz vorläufig festgenommen. Sie steht im Verdacht mit zwei weiteren Komplizen, einer Frau und einem Mann, an einem Wechselfallen- und an einem versuchten Trickbetrug beteiligt gewesen zu sein.

Um 14 Uhr hatte eine Angestellte des Bekleidungsgeschäftes eine weitere Kasse geöffnet. Wenige Minuten später stand eine Frau vor ihr, die ein Langarmshirt kaufen wollte. Während die Frau das Shirt auf den Kassentresen legte, gesellte sich ein Mann hinzu, der offenbar zu der Kundin gehörte und noch einen Markenanzug sowie eine Markenlederjacke oben drauf packte. Die Mitarbeiterin tippte den Kaufbetrag in die Kasse und steckte die Ware in eine Tüte. DerGesamtbetrag belief sich auf 815 Euro. Die Frau holte aus ihrem Portemonnaie einen Stapel 50 Euro - Scheine, die sie der Kassiererin übergab. Während die Mitarbeiterin das Geld auf Echtheit überprüfte zählte sie bereits gedanklich die Scheine und anschließend nochmal vor der Kundin. Es waren insgesamt 16 Fünfzigeuroscheine. Die Kassiererin machte dem Paar verständlich, dass am Gesamtbetrag noch 15 Euro fehlten. Daraufhin streckte die Kundin die Hand aus undsignalisierte damit der Mitarbeiterin, sie wolle nochmal das Geld zählen, was sie dann auch tat. Der Mann holte anschließend ein Geldscheinbündel hervor und legte auf den Fünfzigeurostapel einen Zwanziger oben auf. Das Geld legte die Angestellte in die Kasse, zahlte das Restgeld aus und überreichte dem Pärchen die Tüte mit der Kleidung. Das machte sich gleich aus dem Staub. Die Kassiererin hatte nach eigenen Angaben kein gutes Gefühl. Daher öffnete sie nach wenigen Augenblicken wieder die Kasse und zählte die Scheine nach. Und ihr Gefühl war leider richtig: Es fehlten 400 Euro.

Wie die offenbar fingerfertigen Betrüger geschafft hatten, 400 Euro zu unterschlagen, konnte sich die Angestellte nicht erklären, da sie das Geld nicht aus den Augen gelassen hatte. Als dann gegen 17 Uhr im Bekleidungsgeschäft die 36-jährige Rumänin auftauchte und offenbar die gesamte oder nur einen Teil der Kleidung umtauschen wollte,reagierte das über den Vorfall informierte Personal vorbildlich. Eine Angestellte aus der Herrenabteilung, wo es zum Umtausch des Markenanzuges kommen sollte, schaltete umgehend den Ladendetektiv ein. Der hielt die 36-Jährige bis zum Eintreffen der alarmierten Beamten des Polizeireviers Mitte fest. In der späteren Vernehmung des Ladendetektives beim Kriminaldauerdienst berichtete er, die vermeintliche Betrügerin habe sofort angeboten, die 400 Euro zuzahlen, wenn man nicht die Polizei rufe. Von der Höhe des fehlenden Geldbetrages war bis dahin nach Angaben des Detektivs noch keine Rede gewesen.

Die Revierbeamten brachten die 36-Jährige ins Gewahrsam. Über ihre Komplizen wollte oder konnte die Rumänin, die eine Meldeadresse in Gelsenkirchen hat, keine Angaben machen.

Die Kassiererin beschrieb das bislang unbekannte Pärchen wie folgt:

1. Frau, ca. 50 Jahre alt, ca. 167 cm groß, südländisches Aussehen, kräftig gebaut. Sie soll sehr schlecht Deutsch gesprochen haben und ein graues längeres Kopftuch getragen haben.

2. Mann, ca. 55 Jahre alt, mit geschätzten 165 cm kleiner als die Frau, schlank, dunkle, kurze Haare, vermutlich Schnurrbartträger, südländisches Aussehen. Er soll dunkle Kleidung getragen haben.

Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zum Betrügertrio geben können, werden gebeten, sich unter 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Die Ermittlungen hat das für Betrugsfälle zuständige Kommissariat K 23/24 übernommen.

Auch interessant

Kommentare