Waschbär-Braten ist kein Jäger-Latein

+

Amt bestätigt: Im Werra-Meißner-Kreis werden Tiere zum Verzehr freigegeben.

Region. "Gehört ja – gegessen noch nicht”, so tönt es einem aus erfahrenem Jägermund entgegen. Es soll sie also geben, die Geschichte vom Waschbär-Braten. Kein Wunder, sind die Tiere doch gerade in der Region so weit verbreitet, dass die flinke Hausfrau sie an der Mülltone mit gezieltem Schrubber-Schlag (nicht erlaubt!!!) erlegen könnte.Auf den Tisch kommen selbst die erlegten Exemplare höchst selten. Aber Jäger-Latein ist die Story eben auch nicht."Bei uns hat es in der Vergangenheit noch nie eine derartige Untersuchung gegeben”, berichtet Harald Kühlborn, Sprecher des Landkreises Kassel, von seinen Recherchen im Kreisveterinäramt. Er bestätigt aber, dass auch Waschbären, so sie denn für den menschlichen Verzehr vorgesehen sind, auf Trichinen untersucht werden müssen. Auch  Dr. Peter Urban, Leiter des Amtes für Gesundheit, Verbraucherschutz und Veterinärwesen im Schwalm-Eder-Kreis, kennt keine Waschbär-Fälle aus seinem Arbeitsalltag. "Bei uns wurden keine untersucht.”

Also keine kulinarischen Experimente in unserer Region mit dem Allesfresser, von dem man sagt, sein Fleisch würde "leicht ranzig” schmecken? Doch. Im Werra-Meißner-Kreis kennt man die Story – und die Maßnahmen, die ergriffen werden: "In der Tat kommt es (sehr) vereinzelt vor, dass bei uns Trichinenproben von Waschbären untersucht werden. Die rechtlichen Vorgaben verbieten den Verzehr von diesem Fleisch nicht”, teilt Amtstierarzt Dr. Uwe Lenz, Fachdienstleiter Lebensmittelüberwachung im Werra-Meißner-Kreis, auf EXTRA TIP-Anfrage mit.

Es sei nach § 22 der tierischen Lebensmittelhygiene-Verordnung zwar verboten, Fleisch von Hunden, Katzen, anderen hundeartigen und katzenartigen Tieren sowie von Affen zum Zwecke des menschlichen Verzehrs zu gewinnen oder in den Verkehr zu bringen. Waschbären (aber z.B. auch Dachse und Sumpfbiber) fallen nicht unter diese Verbotsregelung."Somit hat dieser Vorgang nichts mit ,Jäger-Latein’ zu tun, sondern entspricht der Realität”, so Dr. Lenz.  Was mit dem Fleisch geschieht, bleibt offen. Angeblich soll es schon mal als Beimengung von Schweinefleisch für besonders exotische Bratwürste verwendet worden sein. Möglich ist auch: Waschbärfleisch mit einer Marinade aus Essig, Zwiebeln und Gewürzen mehre Tage kühl stellen, dann im Bräter mit Wurzelgemüse und viel schwarzem Pfeffer fünf bis sechs Stunden auf kleiner Flamme garen. "Waschbär schmeckt wie Braunbär”, sagt Leser "Maximus”  in einem Online-Jagd-Forum über das Fleisch. Mehr Rezeptideen für vermeintlichen Waschbären-Gaumenschmaus finden sich auf amerikanischen Seiten im Internet unter dem Suchbegriff "raccoon recipes”. Im Land der Trapper ebenfalls verbreitet: Zubereitungstipps für die größte Beutelratte, das Opossum. Guten Appetit!

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

32-Jähriger zückt Pistole und bedroht Minicarfahrer: Zwei Gebäude in Innenstadt nach Täter durchsucht
Kassel

32-Jähriger zückt Pistole und bedroht Minicarfahrer: Zwei Gebäude in Innenstadt nach Täter durchsucht

Ein 40-jähriger Minicarfahrer wurde am Donnerstagnachmittag gegen 13.45 Uhr in Kassel Opfer einer Bedrohung durch einen zunächst unbekannten Fahrgast.
32-Jähriger zückt Pistole und bedroht Minicarfahrer: Zwei Gebäude in Innenstadt nach Täter durchsucht
Stifter trafen sich im Kloster
Kassel

Stifter trafen sich im Kloster

Stets vor dem ersten Adventswochenende findet im jährlichen Rhythmus der „ICM-Stiftertag im Kloster Haydau“ statt.
Stifter trafen sich im Kloster
Spätsommerliches Flair: Herbstzauber Kassel vom 24. bis 26. September
Kassel

Spätsommerliches Flair: Herbstzauber Kassel vom 24. bis 26. September

Im Herbst heißt es noch mal ausgiebig Garten, Land- und Frischluftfreuden genießen.
Spätsommerliches Flair: Herbstzauber Kassel vom 24. bis 26. September
Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen
Kassel

Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Vor kurzem erst verurteilt, jetzt aber schon wieder frei: Die Rede ist von Tim L. (36), dem ehemaligen Chef des Vellmarer Sicherheitsdienstes SD 24.
Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.