Wegen Urheberrecht: Stadt Kassel hat Erinnerungstafeln an der Karl-Branner-Brücke entfernt

Die Wissenschaftler aus Kassel und Marburg kritisieren insbesondere die missbräuchliche Verwendung ihrer Forschungsergebnisse im Text auf den Erinnerungstafeln und sehen unter anderem ihr Urheberrecht darin verletzt.

Kassel. Die Stadt Kassel hat am Dienstag die Erinnerungstafeln an der Karl-Branner-Brücke zwischen den Stadtteilen Mitte und Unterneustadt entfernt. Mit diesem Schritt vermeidet die Stadt einen drohenden Rechtsstreit mit den Historikern Prof. Dr. Eckart Conze, Prof. Dr. Jens Flemming, Prof. Dr. Dietfrid Krause-Vilmar, Dr. Sabine Schneider, die im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie die Vergangenheit des ehemaligen Kasseler Oberbürgermeisters Dr. Karl Branner aufgearbeitet hatten.

Die Wissenschaftler aus Kassel und Marburg kritisieren insbesondere die missbräuchliche Verwendung ihrer Forschungsergebnisse im Text auf den Erinnerungstafeln und sehen unter anderem ihr Urheberrecht darin verletzt. Nun kündigten die Autoren der Studie an, juristisch dagegen vorgehen zu wollen und legten der Stadt ein Gutachten ihres Rechtsbeistandes vor.

Da aus Sicht der Stadt zumindest der urheberrechtliche Anspruch der Autoren als durchsetzbar erachtet wird, hat man jetzt zur Vermeidung eines nicht für zielführend erachteten Rechtstreits gehandelt und zunächst die Tafeln mit dem seinerzeit beschlossenen Wortlaut entfernt. Das weitere Vorgehen obliegt den städtischen Gremien.

Rubriklistenbild: © Soremski

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brand im Dahlheimer Weg

Die Brandursache ist noch ungeklärt.
Brand im Dahlheimer Weg

Tierischer Einsatz in Kassel: Streife fängt Ziege bei nächtlichem Ausflug ein

Einen tierischen Einsatz hatte in der Nacht zum Samstag eine Streife des Polizeireviers Süd-West im Kasseler Stadtteil Bad Wilhelmshöhe.
Tierischer Einsatz in Kassel: Streife fängt Ziege bei nächtlichem Ausflug ein

Briefwechsel: Rechtsextremistische Terrortat?

Briefwechsel: Rechtsextremistische Terrortat?

Fall Lübcke: Tatverdächtiger mit rechter Gesinnung im Niestetaler Schützenverein

Stündlich kommen weitere Informationen über den am Samstag verhafteten mutmaßlichen Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke ans Licht. Er soll als …
Fall Lübcke: Tatverdächtiger mit rechter Gesinnung im Niestetaler Schützenverein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.