Im Weinkeller eingesperrt: Wirt schnappt Einbrecher im Landhaus Meister

+
Jocki Meister traut seinen Augen nicht: Vom Laptop aus konnte er beobachten, wie sich die Einbrecher in aller Seelenruhe Schnapsflaschen aussuchten.

Am hellichten Tag sind zwei selten dreiste Einbrecher in den Weinkeller des Landhauseses Meister eingestiegen. Doch mit dem, was dann passierte, hatten sie nicht gerechnet.

Kassel. Es war nicht das erste Mal, dass ungebetene Gäste sich im Landhaus kostenlos versorgen wollten. Schon einmal hätte Inhaber Joachim „Jocki“ Meister einen Einbrecher fast geschnappt. Doch der entkam noch knapp. Das sollte nicht noch einmal passieren, beschloss Meister und installierte eine Videokamera im Weinkeller. Und schon wenige Tage später schnappte die Falle zu.

„Wir haben unseren Augen erst nicht getraut, als wir auf dem Bildschirm gesehen haben, dass zwei vermummte Einbrecher sich im Keller die Taschen voll Schnapsflaschen machten“, schildert Meister die dramatische Situation. „Ich bin sofort mit unserem Koch runter. Wir kamen gerade noch rechtzeitig. Sie kamen aus dem Weinkeller, aber wir konnten sie nach einem kurzen Gerangel wieder zurückschieben und einsperren.“

„Das war nicht so ohne“, denkt Meister an die Situation zurück. „Die haben sich ganz schön gewehrt. Wir haben erst später darüber nachgedacht, was da hätte passieren können. Aber es waren Gott sei Dank, ja nur Jugendliche. Ich schätze mal so um die siebzehn Jahre alt. Aber trotzdem schlägt einem der Puls in so einer Situation bis zum Hals. “

Einbrecher rufen Polizei an

Jocki Meister alarmierte sofort die Polizei und erlebte eine zweite Überraschung. „Ich habe meinen Ohren nicht getraut, als mir die Beamten erzählt haben, dass unsere Einbrecher sich ebenfalls bei ihnen gemeldet hatten und um Hilfe gebeten haben. Freiheitsberaubung haben sie mir vorgeworfen.“ Um so größer war dann die Überraschung für die Einbrecher, als ihnen von den Polizeibeamten gleich Handschellen umgelegt wurden. Und für Meister war es eine Erleichterung. „Ich hatte mich natürlich vorher bei Freunden, die bei der Polizei arbeiten, erkundigt. Und die haben mir gesagt, dass ich Einbrecher festnehmen darf, wenn ich sie auf frischer Tat ertappe und die Gefahr besteht, dass sie entkommen, ohne identifiziert werden zu können. „Jedermann-Festnahme“ nennt man das wohl.“

Die Beamten bestätigten ihm, dass Meister auf die nötige Verhältnismäßigkeit geachtet und sofort die Polizei alarmiert hatte. Die Einbrecher, die in Kassel wohnen, haben jetzt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und versuchten Diebstahls am Hals.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Über 400.000 Bomben fallen am 22. Oktober 1943 auf die Stadt Kassel und zerstören sie. Zeitzeugen berichten von einem schönen Herbsttag, der für tausende Menschen …
Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Katastrophenabwehr in Kassel

Bilder von der Großübung mit rund 260 Einsatzkräfte, 60 Verletztendarsteller und 80 Übungsleiter und Organisatoren sowie 80 Fahrzeugen auf dem Gelände von SMA in Kassel.
Katastrophenabwehr in Kassel

Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nach der vermissten 48-jährigen Elke W. aus Kassel und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.