Im Weinkeller eingesperrt: Wirt schnappt Einbrecher im Landhaus Meister

+
Jocki Meister traut seinen Augen nicht: Vom Laptop aus konnte er beobachten, wie sich die Einbrecher in aller Seelenruhe Schnapsflaschen aussuchten.

Am hellichten Tag sind zwei selten dreiste Einbrecher in den Weinkeller des Landhauseses Meister eingestiegen. Doch mit dem, was dann passierte, hatten sie nicht gerechnet.

Kassel. Es war nicht das erste Mal, dass ungebetene Gäste sich im Landhaus kostenlos versorgen wollten. Schon einmal hätte Inhaber Joachim „Jocki“ Meister einen Einbrecher fast geschnappt. Doch der entkam noch knapp. Das sollte nicht noch einmal passieren, beschloss Meister und installierte eine Videokamera im Weinkeller. Und schon wenige Tage später schnappte die Falle zu.

„Wir haben unseren Augen erst nicht getraut, als wir auf dem Bildschirm gesehen haben, dass zwei vermummte Einbrecher sich im Keller die Taschen voll Schnapsflaschen machten“, schildert Meister die dramatische Situation. „Ich bin sofort mit unserem Koch runter. Wir kamen gerade noch rechtzeitig. Sie kamen aus dem Weinkeller, aber wir konnten sie nach einem kurzen Gerangel wieder zurückschieben und einsperren.“

„Das war nicht so ohne“, denkt Meister an die Situation zurück. „Die haben sich ganz schön gewehrt. Wir haben erst später darüber nachgedacht, was da hätte passieren können. Aber es waren Gott sei Dank, ja nur Jugendliche. Ich schätze mal so um die siebzehn Jahre alt. Aber trotzdem schlägt einem der Puls in so einer Situation bis zum Hals. “

Einbrecher rufen Polizei an

Jocki Meister alarmierte sofort die Polizei und erlebte eine zweite Überraschung. „Ich habe meinen Ohren nicht getraut, als mir die Beamten erzählt haben, dass unsere Einbrecher sich ebenfalls bei ihnen gemeldet hatten und um Hilfe gebeten haben. Freiheitsberaubung haben sie mir vorgeworfen.“ Um so größer war dann die Überraschung für die Einbrecher, als ihnen von den Polizeibeamten gleich Handschellen umgelegt wurden. Und für Meister war es eine Erleichterung. „Ich hatte mich natürlich vorher bei Freunden, die bei der Polizei arbeiten, erkundigt. Und die haben mir gesagt, dass ich Einbrecher festnehmen darf, wenn ich sie auf frischer Tat ertappe und die Gefahr besteht, dass sie entkommen, ohne identifiziert werden zu können. „Jedermann-Festnahme“ nennt man das wohl.“

Die Beamten bestätigten ihm, dass Meister auf die nötige Verhältnismäßigkeit geachtet und sofort die Polizei alarmiert hatte. Die Einbrecher, die in Kassel wohnen, haben jetzt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und versuchten Diebstahls am Hals.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Randale wegen verlorenem Handy: 24-Jährige beleidigt und greift Polizisten an

Eine Frau und ein Mann hatten heute früh nach einer offenbar durchzechten Nacht wegen eines verlorenen Handys vor einer Diskothek randaliert.
Randale wegen verlorenem Handy: 24-Jährige beleidigt und greift Polizisten an

Stadt Kassel stellt Entwürfe für neue Rathaus-Fassade vor

In den kommenden Jahren wird der Flügel Karlsstraße des Kasseler Rathauses energetisch und baulich grundlegend saniert und der Brandschutz verbessert. Im Zuge dieser …
Stadt Kassel stellt Entwürfe für neue Rathaus-Fassade vor

Kasseler Nachtleben: „Kleiner Onkel“ bleibt bis Ende des Jahres!

Am Freitag steht bereits die große Re-Opening-Party an. Los geht’s ab 23 Uhr. Einer der Stargäste des Abends: DJ Stassy (Watergate / Berlin).
Kasseler Nachtleben: „Kleiner Onkel“ bleibt bis Ende des Jahres!

Wesertor: Fußgängerin löst Unfall aus und flüchtet

Vergangene Woche ereignete sich ein Unfall, der durch eine über Rot gehende Fußgängerin ausgelöst wurde. Die Polizei ist nun auf der Suche nach der Frau.
Wesertor: Fußgängerin löst Unfall aus und flüchtet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.