Wesertor: 28-jähriger nach Mülltonnenbränden festgenommen

+

Letzte Nacht kam es im Stadtteil Wesertor zu zwei offensichtlich vorsätzlich gelegten Bränden von Altpapiercontainern.

Kassel. In der Nacht zum heutigen Dienstag kam es im Stadtteil Wesertor zu zwei offensichtlich vorsätzlich gelegten Bränden von Altpapiercontainern. Einer Zivilstreife des Polizeireviers Nord gelang in unmittelbarer Nähe zu den Brandorten die Festnahme eines 28-Jährigen aus Kassel. Er steht im Verdacht, für die Brände beider Container verantwortlich zu sein. Die Beamten der Ermittlungsgruppe des Polizeireviers Nord sind nun für die weiteren Ermittlungen auf der Suche nach Zeugen, die in der vergangenen Nacht im Zusammenhang mit den Bränden verdächtige Beobachtungen gemacht haben.

Die Zivilstreife des Reviers Nord war gegen 0.50 Uhr zufällig an einem brennenden Altpapiercontainer vor der Kirche an der Ihringshäuser Straße, Ecke Mittelring, vorbeigekommen. Dort machte sich den Beamten zudem ein Zeuge bemerkbar, der gerade mit der Feuerwehr telefonierte. Er gab an, kurz zuvor eine verdächtige Person mit einem großen Hund an dem Container beobachtet zu haben.

Zeitgleich wurde der Polizei von der Leistelle der Feuerwehr der Brand eines zweiten Altpapiercontainers in der nahegelegenen Wilhelm-Speck-Straße gemeldet. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung nahm die Zivilstreife in der Nähe des zweiten Brandortes den 28-Jährigen fest, der einen großen Hund dabei hatte. Zudem entsprach sein Äußeres der vom Zeugen des ersten Mülltonnenbrandes an der Kirche abgegebenen Täterbeschreibung. Bei der Durchsuchung des Festgenommenen ergaben sich weitere Hinweise auf dessen mutmaßliche Täterschaft. Die Streife brachte den 28-Jährigen daraufhin aufs Revier. Er stritt in seiner ersten Einlassung ab, für die Brände verantwortlich zu sein. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entließen die Beamten ihn wieder auf freien Fuß. Er muss sich nun im Fall der beiden Brände wegen Sachbeschädigung sowie aufgrund eines mitgeführten Springmessers wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Die Ermittler bitten Zeugen, die möglicherweise Beobachtungen im Zusammenhang mit den beiden Altpapiercontainer-Bränden gemacht haben und der Polizei bislang nicht bekannt sind, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale: Letzte Vorstellung im Autokino Kassel

Am kommenden Montag heißt es zum letzten Mal „Film ab!“ auf der Kasseler Schwanenwiese: Nach rund fünf Wochen verabschiedet sich das Autokino Kassel von den Filmfans in …
Furioses Finale: Letzte Vorstellung im Autokino Kassel

Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich

Seit vier Wochen wird rund um das Panoptikum im Kasseler Osten gewerkelt.
Neues für Techno-Fans: Panoptikum erweitert Außenbereich

Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Vor gut zwei Wochen durften die GAstronomen ihre Betriebe wieder für die Gäste öffnen. Und nach Fall der 5-Quadratmeter-Regel dürfen auch mehr rein als bislang. Doch …
Angst und Verunsicherung: Gastronomen wünschen sich die Gäste zurück

Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Das Kasseler Hotel ist für sein edles Ambiente bekannt – doch schon einige Zeit gilt es als offenes Geheimnis in der Stadt, dass die Mitarbeiter hinter den Kulissen …
Mitarbeiter sollen bespitzelt worden sein: Kasseler Edel-Hotel dementiert die Vorwürfe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.