Wesertor: Festnahme nach Tankstellenüberfall

Am Sonntagmittag überfiel ein 28-Jähriger eine Tankstelle im Wesertor, danach zwang er eine Autofahrerin, ihm bei der Flucht zu helfen.

Kassel. Am gestrigen Sonntagmittag ereignete sich ein Überfall auf eine Tankstelle im Kasseler Stadtteil Wesertor, dem sich eine aufsehenerregende Flucht des Räubers anschloss und der mit der Festnahme eines 28-Jährigen aus Kassel endete. Er soll im Laufe des heutigen Tages einem Haftrichter am Amtsgericht Kassel vorgeführt werden, der über den weiteren Verbleib des Festgenommenen entscheidet. Die zuständigen Ermittler der Kasseler Kripo bitten Autofahrer, die während der Flucht des Räubers von diesem in der Fuldatalstraße angehalten werden sollten, sich bei der Kasseler Polizei zu melden.

Wie die Ermittler der Polizei berichten, ereignete sich der Überfall gegen 12.30 Uhr. Zu dieser Zeit stürmte der maskierte Täter in den Verkaufsraum der Tankstelle an der Weserspitze. Er trat an den Verkaufstresen heran, nahm eine drohende Haltung ein und forderte die Einnahmen aus der Kasse. Zur Bekräftigung seiner Forderung streckte er seinen Arm entgegen und hielt seine Hand unter einem darum gewickelten Kleidungsstück verborgen. Eine Kassiererin händigte ihm das Bargeld aus, woraufhin der Räuber aus dem Tankstellenshop auf die Fuldatalstraße in Richtung stadtauswärts flüchtete.

Ein Mitarbeiter der überfallenen Tankstelle nahm sofort die Verfolgung auf und machte auf der Straße mehrere Passanten auf den Räuber aufmerksam, die sich direkt an der Verfolgung beteiligten. Der Flüchtende versuchte mehrere Autos auf der Fuldatalstraße anzuhalten.

Er war dazu im Bereich des Ostrings auf die Fahrbahn gesprungen. Er stoppte schließlich einen roten Kleinwagen. Nachdem er die Beifahrertür aufgerissen und sich hineingesetzt hatte, forderte er die Autofahrerin zum Weiterfahren auf. Nach wenigen Metern, in Höhe der Wilhelm-Speck-Straße, stoppte eine zwischenzeitlich eintreffende Funkstreife der Polizei den gekidnappten Wagen. Auch den erneuten Fluchtversuch, der Mann wollte aussteigen und sich zu Fuß aus dem Staub machen, verhinderten die Beamten und nahmen den 28-Jährigen schließlich fest. Nach derzeitigem Ermittlungsstand blieben alle Beteiligten, zumindest Äußerlich, unverletzt.

Die Ermittler der Kripo Kassel bitten nun die Autofahrer, die der Flüchtende ebenfalls versuchte anzuhalten, sich unter 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand in Kassel: Demo legt Stadt lahm - friedliches Zeichen gegen Rechts

Die Partei "Die Rechte" hatte zur Demonstration aufgerufen. Gegen rund 100 Neonazis stellten sich 10.000 Gegendemonstranten. Busse und Bahnen fuhren nicht, viele …
Ausnahmezustand in Kassel: Demo legt Stadt lahm - friedliches Zeichen gegen Rechts

Das nervt nicht nur die Einsatzkräfte: Ständig Fehlalarm - Wirbel um Baustelle von Beiseförther Chemiefirma

Das Unternehmen wartet derweil auf eine Genehmigung vom Regierungspräsidium, das Firmengrundstück zum „Sondergebiet Hygiene“ umwandeln zu können. Und steht damit in der …
Das nervt nicht nur die Einsatzkräfte: Ständig Fehlalarm - Wirbel um Baustelle von Beiseförther Chemiefirma

Demo-Veranstaltungen in Kassel: Bundespolizei und Polizeipräsidium Nordhessen ziehen Einsatzbilanz

Rund 10.000 Teilnehmer nahmen an den Versammlungen in der Stadt teil.
Demo-Veranstaltungen in Kassel: Bundespolizei und Polizeipräsidium Nordhessen ziehen Einsatzbilanz

Bildergalerie: Tausende stellten sich den Rechten in Kassel entgegen

Mit ordentlicher Verspätung marschierten Anhänger der Partei "Die Rechte" durch Kassels Unterneustadt.
Bildergalerie: Tausende stellten sich den Rechten in Kassel entgegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.