1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Wieder Geldautomat gesprengt: Diesmal in Diemelstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Karsten Knödl

Kommentare

Um 3 Uhr nachts flog der Geldautomat in die Luft

geldautomatensprengung
1 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
2 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
3 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
4 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
5 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
6 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
7 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
8 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
9 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
10 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
11 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
12 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
13 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV
geldautomatensprengung
14 / 14Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt © Hessennews TV

Diemelstadt. In der Nacht auf Freitag kam es erneut zu einer Geldautomatenssprengung in Nordhessen. Diesmal flog ein Geldautomat in Diemelstadt-Rhoden in die Luft.

Die Anwohner wurden gegen 3.30 Uhr durch eine laute Explosion geweckt. Die Täter konnten unerkannt fliehen. 

Hier die Meldung der Polizei zu der Sprengung (von 9.09 Uhr):

Am frühen Freitagmorgen sprengten bislang unbekannte Täter einen Geldautomaten in Diemelstadt-Rhoden. Sie erbeuteten Geld in noch nicht bekannter Höhe. Personen wurden nicht verletzt. Die Spurensicherung am Tatort dauert derzeit noch an. Die Polizei bittet um Hinweise.

Anwohner hatten gegen 3.30 Uhr einen lauten Knall aus dem Bereich der Bankfiliale gehört und die Polizei verständigt. Anschließend beobachteten sie mindestens drei Personen, die in einen dunklen Audi stiegen und mit hoher Geschwindigkeit vom Tatort in Richtung Autobahn A 44 flüchteten.

Die in dem Gebäude wohnenden Personen konnten ihre Wohnungen teilweise schockiert aber unverletzt verlassen. Durch die Explosion wurden der Vorraum der Bank sowie der Geldautomat erheblich beschädigt. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen beläuft sich der Gesamtsachschaden auf etwa 50.000 Euro.

Die sofort eingeleitete Großfahndung nach den Tätern, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, verlief ohne Erfolg.

Bei der Tat erbeuteten die Täter Bargeld aus dem Automaten, die Höhe steht derzeit noch nicht fest. Einige, durch die Sprengung verstreute, Geldscheine blieben am Tatort zurück.

Am Tatort werden derzeit noch umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen durchgeführt, die durch den Erkennungsdienst der Polizeipräsidiums Nordhessen unterstützt werden. Auf welche Art und Weise die Täter die Explosion herbeiführten, ist nun ebenfalls Gegenstand der weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei Korbach.

Zeugen, die in der vergangenen Nacht verdächtige Wahrnehmungen in Diemelstadt-Rhoden gemacht haben oder sonstige Hinweise, auch zum Fluchtfahrzeug, geben können, werden gebeten sich unter der Tel. 05631/9710 bei der Kriminalpolizei Korbach zu melden.

---------------------------------------------------

- In der Nacht zum 29. Dezember war ein Geldautomat in Guxhagen in die Luft gesprengt worden. Es entstand Sachschaden im unteren sechsstelligen Bereich.

- Am 13. Januar hatten Unbekannte einen Geldautomaten in Vellmar gesprengt. Dabei war Sachschaden in Höhe von 1,5 Millionen Euro entstanden.

- Am 2. Februar war ein Geldautomat in Bebra gesprengt worden. Auch hier entstand hoher Sachschaden (im sechsstelligen Euro-Bereich)

- In der Nacht vom 3. Februar auf den 4. Februar flog ein Geldautomat in Schwarzenborn in die Luft. Schaden hier: 70.000 Euro.

Auch interessant

Kommentare