Wilder Mustang wird auf Gut Eichenberg trainiert

Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
1 von 7
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
2 von 7
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
3 von 7
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
4 von 7
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
5 von 7
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
6 von 7
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg
7 von 7
Wilder Mustang auf dem Gut Eichenberg

Thomas Günther vom Gut Eichenberg in Fuldatal trainiert 90 Tage einen wilden Mustang aus Atlanta USA.

Fuldatal. Ein Wilder Mustang in Nordhessen? Ziemlich ungewöhnlich und in der Art erstmals in Deutschland.

Am Sonntag, 30. April sind 15 wilde Mustangs aus Atlanta in Frankfurt gelandet. Nach der langen Reise ging der Weg weiter nach Nordhessen, direkt auf Gut Eichenberg (Fuldatal) zu dem bekannten Pferdetrainer Thomas Günther.

„Tag 3374 ist etwas ganz besonderes“, schwärmt Thomas Günther als wir ihn bei bestem Wetter auf seiner Anlage in Fuldatal besuchen. Wir sehen die kleine Mustang- Stute auf der Wiese stehen und von weitem kann man nicht erkennen, dass sie der wilde Mustang sein soll - gut genährt und glänzend steht sie da.

Etwas misstrauisch schaut sie uns an, als wir uns ihr nähern, doch mit der richtigen Körpersprache kann Thomas Günther sie schnell überzeugen ihr ohne Halfter zu folgen und sich streicheln zu lassen.

„Das ging vor einer Woche noch nicht. In den ersten Tagen wehrte sie sich mit Zähnen und Hufen, bis sie gemerkt hat, es passiert ihr nichts“, so der Trainer.

Thomas Günther ist einer der 15 Trainer der auserwählt wurde, in 90 Tagen den Mustang so zu trainieren, dass er am 5./6.08 in Aachen versteigert werden kann. Während des Termins merkt man, dass nach so einer kurzen Zeit schon eine kleine Verbindung zwischen Trainer und Mustang entstanden ist.

„Tag 3374“, wie sie von der Organisation genannt wurde, vertraut dem Trainer schon so, dass sie sogar vertrauensvoll über die Hängebrücke geht -- und das obwohl sie bis vor kurzen noch frei und wild in Nordamerika gelebt hat.

Im Vorfeld kamen viele negative Stimmen auf, wieso man den Mustangs so viel Stress zumutet die wilden Tiere zu fangen und um die halbe Welt zu fliegen.

„Wer sich näher mit der Problematik beschäftigt weiß, dass es in Amerika eine Überpopulation von Mustangs gibt und jährlich mehrere tausend Pferde geschlachtet werden oder verhungern.“ Klärte uns Thomas Günther auf. „In Amerika ist es gang und gäbe den Mustangs eine zweite Chance zu geben und auf das Leben als „Reitpferd“ vorzubereiten, wieso also nicht auch in Deutschland?

Wer die kleine Mustang Stute live sehen möchte, hat am 29/30.07 die Gelegenheit. An diesem Tag lädt Thomas alle Interessenten zu einem Tag der offenen Tür auf Gut Eichenberg ein.

Zur Person: Thomas Günther ist EWU- Trainer A und Horsemanship- Ausbilder, ist u.a. Bayrischer Meister im Reining und hat an mehreren Trainer Contesten teilgenommen und gewonnen.

Mehr Infos unter: www.pro-ride.net

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mensch stirbt bei Wohnungsbrand in der Kölnischen Straße

Heute Nachmittag fand die Polizei eine tote Person in einer durch Feuer verrußte Wohnung in der Kölnischen Straße in Kassel.
Mensch stirbt bei Wohnungsbrand in der Kölnischen Straße

Fahrzeugbrand in der Kronenackerstraße: Ermittler gehen von Brandstiftung aus

In der Kasseler Kronenackerstraße brannte ein Audi A 6 in der Nacht zum Freitag vollkommen aus.
Fahrzeugbrand in der Kronenackerstraße: Ermittler gehen von Brandstiftung aus

Unbekannter belästigt Mädchen an Gelnhäuser Straße: Polizei sucht Zeugen

Ein Unbekannter soll am Donnerstagmittag im Kasseler Stadtteil Rothenditmold ein zehn Jahre altes Mädchen belästigt und auch unsittlich berührt haben.
Unbekannter belästigt Mädchen an Gelnhäuser Straße: Polizei sucht Zeugen

Kasseler erzockt sich 30.000 Euro-Ticket für Pokerturnier in der Karibik

Er ist frisch verheirat und fliegt demnächst in die Flitterwochen nach Hawaii. Nicht die einzige Reise an ein Traumziel, die dem Kasseler Pokerspieler Markus Ziegler …
Kasseler erzockt sich 30.000 Euro-Ticket für Pokerturnier in der Karibik

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.