Lea will den Titel: Kasselerin tritt bei Weltmeisterschaften der Islandpferde in Holland an

+
Im August treten Lea Brill vom Gestüt Ellenbach in Kaufungen und Kolgrimur vom Neddernhof bei den Weltmeisterschaften der Islandpferde im niederländischen Oirschot an.

Derzeit ist die 19-Jährige mitten im Training für die Weltmeisterschaft, die vom 7. bis 13. August in Holland stattfindet.

Kassel. Lea Brill aus Kassel weiß ganz genau, was sie will: Bei den Weltmeisterschaften der Islandpferde im niederländischen Oirschot auf dem Podest stehen.

Gerüstet dafür ist die 19-Jährige Kasselerin, die ihre Pferde auf dem Gestüt Ellenbach in Kaufungen stehen hat, bestens: Vor kurzem gewann sie auf dem Lipperthof im bayerischen Wurz die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in der Klasse Junge Reiter.

Im August treten Lea Brill vom Gestüt Ellenbach in Kaufungen und Kolgrimur vom Neddernhof bei den Weltmeisterschaften der Islandpferde im niederländischen Oirschot an.

Im Islandpferdesport ist Lea sowieso keine Unbekannte: 2016 wurde die Reiterin bereits Deutsche Jugend-Meisterin und Mitteleuropäische Meisterin im Töltpreis. Derzeit ist die Kasselerin mitten im Training für die Weltmeisterschaft, die vom 7. bis 13. August in Holland stattfindet. „Zeit für andere Dinge bleibt da nur wenig“, berichtet die Schülerin, die demnächst ihr Fachabitur in Agrarwirtschaft anstrebt. „Zum Glück sind jetzt aber Ferien, da bleibt schon mal Zeit, um sich mit Freunden zu treffen.“ Seit ihrem fünften Geburtstag sitzt Lea im Islandpferdesattel. Auf die Frage, warum sie gerade vom Islandpferdesport begeistert ist, antwortet das reizende Reiterfräulein: „Ehrlich gesagt hatte ich anfangs etwas Angst vor großen Pferden. Und da meine Mutter schon ein Islandpferd hatte, fand ich die gut und bin dabei geblieben. Islandpferde sind so schön unerschrockene Tiere, man kann mit ihnen alles machen. Besonders mag ich natürlich ihre charakteristischen Gangarten Tölt und Pass.“

Gestüt Ellenbach vom IPZV prämiert

Kaufungen. Nicht nur Pferde-Einsteller schätzen die optimalen Bedingungen auf dem Gestüt Ellenbach. Regelmäßig wird der Kaufunger Reitbetrieb durch Hengstschauen und Turniere zum Mekka für Islandpferde-Freunde. Dafür wurden dessen Betreiber, Barbara und Dipl. Ing. Stefan Althans, vor kurzem auch vom Islandpferdezuchtverein (IPZV) ausgezeichnet. Für die Ausrichtung der Deutschen Islandpferdemeisterschaften bekamen sie vor kurzem den Sleipnirpreis als Veranstalter des Jahres 2016 verliehen. Der Preis wird vom IPZV jährlich an die Reiter, Züchter, Pferde und Veranstalter des Jahres verliehen. Weitere Infos unter: www.ellenbach.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassels Stadtverordnetenvorsteherin Petra Friedrich legt Ämter nieder

Im vergangenen Jahr sorgte sie noch für einige Aufregung in den Reihen der Kasseler SPD, als sie erfolglos für den Dezernentinnen-Posten "Soziales" kandidierte. Nun legt …
Kassels Stadtverordnetenvorsteherin Petra Friedrich legt Ämter nieder

Klarer Auftrag an Kasseler Stadtpolitik: Radentscheid reicht 21.781 Unterschriften ein

Für ihr Bürgerbegehren zur Förderung des Radverkehrs in Kassel sammelte die Gruppe von Ende Juli bis Ende Oktober mehr als die notwendige Anzahl
Klarer Auftrag an Kasseler Stadtpolitik: Radentscheid reicht 21.781 Unterschriften ein

Kasseler Karneval hat neues Prinzenpaar – eines der jüngsten der Geschichte

Martin Waßmuth (29) und Nina Minkler (26) sind ab dem 11.11. das neue Prinzenpaar der „Gemeinschaft Kasseler Karnevalgesellschaften“ (GKK). Sie werden eines der jüngsten …
Kasseler Karneval hat neues Prinzenpaar – eines der jüngsten der Geschichte

Kasseler Prinzenpaar: „Karneval ist die ernsteste Angelegenheit, seit es Angelegenheiten gibt“

Lokalo24.de fürte ein Interview mit Kassels neuem Prinzenpaar, das eines der jüngsten Prinzenpaare in der 60-jährigen Geschichte der Dachorganisation aller Karnevalisten …
Kasseler Prinzenpaar: „Karneval ist die ernsteste Angelegenheit, seit es Angelegenheiten gibt“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.