1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

“Wir wollten Hund und Halter eine Indoor-Spielstätte bieten“: Hunderaum in Kassel muss wieder schließen

Erstellt:

Von: Nadja Feldle

Kommentare

Ein Baumstamm zum Balancieren: Der Hunderaum von Wiebke Witzlau mit den Hunden Sires und Leander und Martina Smudel (re.) bot Hunden eine Möglichkeit, indoor zu lernen. Nun soll das Konzept mobil bestehen bleiben.
Ein Baumstamm zum Balancieren: Der Hunderaum von Wiebke Witzlau mit den Hunden Sires und Leander und Martina Smudel (re.) bot Hunden eine Möglichkeit, indoor zu lernen. Nun soll das Konzept mobil bestehen bleiben. © Feldle

Im Oktober erst eröffnet, musste der Hunderaum in der Frankfurter Straße 224 in Kassel-Niederzwehren zum Ende des Monats schon wieder schließen.

Kassel „Unser Konzept ist gut, wurde aber leider zu wenig angenommen. Vielleicht war der Zeitpunkt einfach noch nicht reif“, erklärt Geschäftsführerin Wiebke Witzlau, die die Idee des Sport- und Spaß-Studios für Hunde und deren Halter in der Stadt hatte. In den rund 100 qm großen Räumlichkeiten sollten die Vierbeiner Körper und Geist bewusst fördern. Auf einer selbst gebauten Baumstamm-Konstruktion ihr Gleichgewichtsgefühl schulen oder an einem Touch-Bildschirm für Hunde durch eine Klavierspiel-App Klavier spielen. Auch Seminare wie Erste Hilfe für den Hund oder abgestimmte Sport-Kurse für ältere Hunde wurden von Hundetrainerin und Tierphysiotherapeutin Martina Smudel angeboten. Beide Frauen sind Tiermedizinische Fachangestellte und ein wichtiges Thema ist ihnen der angstfreie Tierarztbesuch. „Oft sehen wir Hunde, die mit Angst in die Praxis kommen. Dafür haben wir extra Medical Training angeboten und recht schnell Fortschritte erzielen können. Auch die Festigung von Hund-Halter-Beziehung in den Sport und Spaß-Stunden war schön mit anzusehen und wir standen gerne mit weiteren Tipps und Übungsanleitungen den Hundehaltern zur Seite.“

Kleine Hürden für ein besseres Körpergefühl: Sires an einer der Stationen des Hunderaums, angeleitet von Wiebke Witzlau und Martina Smudel.
Kleine Hürden für ein besseres Körpergefühl: Sires an einer der Stationen des Hunderaums, angeleitet von Wiebke Witzlau und Martina Smudel. © Feldle

Bis auf den großen Balance-Baumstamm können alle Stationen im Auto transportiert und zu den Kunden gebracht werden. „Wir möchten weiterhin für interessierte Hundebesitzer da sein und diese Möglichkeit der Beschäftigung und Hilfestellung samt der Kursen mobil anbieten. Ein online Seminarangebot wird parallel dazu aufgestellt, unser Netzwerk von qualifizierten Hunde-Trainern und Therapeuten wird ebenfalls bestehen bleiben und weiter ausgebaut werden“, so Witzlau und Smudel. “Trotz Corona bleiben wir kreativ und sind gespannt wie die Zukunft sich für Hund und Halter gestalten lässt.“

Weitere Infos gibt es unter www.hunderaum-kassel.de

Auch interessant

Kommentare