Was wird aus dem Trafohaus am Kasseler Lutherplatz?

+
Derzeit unklar: Die weitere Nutzung der alten Trafostation.

Der denkmalgeschützte Bau am Lutherplatz ist seit Langem eine Ruine. Über die weitere Nutzung wird noch immer diskutiert.

Kassel. Das Gelände zwischen dem alten Trafohaus und der Lutherkirche ist seit Jahren Treffpunkt der Drogenszene. Das Trafohaus steht seit rund zwei Jahren roh und beschmiert da, als solle es bald abgerissen werden. Doch was passiert nun mit dem denkmalgeschützten Bau aus den 50er Jahren, der bis 2013 noch von einer Kulturinitiative mitbenutzt wurde?

Vor zwei Jahren hieß es: Ein Antrag der Städtischen Werke, das denkmalgeschützte Gebäude abzureißen, liegt bereits vor. Eine Entscheidung darüber stehe aber noch aus, weil die Hürden hoch seien, Denkmäler abzureißen. Die Städtischen Werke haben bereits vor längerer Zeit neben dem Trafohaus eine kleinere Trafostation aufgebaut. Ingo Pijanka, Sprecher der Städtischen Werke (Eigentümer des Geländes) berichtet auf Anfrage: „Anfangs war geplant, die alte Trafostation weiter zu nutzen und die neue Station darin zu integrieren.“ Dann habe man aber festgestellt, dass die Bausubstanz so marode sei und hohe Investitionen nötig seien, um das Gebäude so umzurüsten, damit es den heutigen technischen Anforderungen entspricht.

„Allein die Anforderungen an Brand- und Explosionsschutz sind sehr hoch. Da wir die Einkünfte von der Bundesnetzagentur nicht einfach auf die Kosten für den Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes umlegen können, haben wir uns dazu entschieden, die kleine Station neben der alten Anlage aufzustellen.“

Als Trafohäuschen wird der 50er-Jahre Sonderbau nun schon seit Jahren nicht mehr genutzt. Derzeit sei man mit einem Verein im Gespräch, inwieweit dieser das Gebäude künftig nutzen könne. „Wir wären glücklich, wenn die weitere Nutzung des Häuschens möglichst bald vertraglich festgelegt werden könnte“, sagt Kassels Stadtbaurat Christof Nolda, „eine Entscheidung muss jedenfalls her. Sollte sich in nächster Zeit nichts ergeben, was die weitere Nutzung durch einen Verein angeht, würde ich den Städtischen Werken raten, einen Antrag auf Abbruch beim Landesamt für Denkmalschutz zu stellen.“ Ansonsten habe die Stadt Kassel jedoch keine Möglichkeit, über die Zukunft den Häuschens zu entscheiden. Die Entscheidungsmacht liege bei den Städtischen Werken.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein Haufen Trümmer: Günther Stederoths Elternhaus fiel den Bomben zum Opfer

Die Vorahnung seines Opas rette Günter Stederoth und seiner Familie das Leben. So waren sie nicht in ihrem Haus, von dem am Ende der Bombennacht nur ein qualmender …
Ein Haufen Trümmer: Günther Stederoths Elternhaus fiel den Bomben zum Opfer

Mensch stirbt bei Wohnungsbrand in der Kölnischen Straße

Heute Nachmittag fand die Polizei eine tote Person in einer durch Feuer verrußte Wohnung in der Kölnischen Straße in Kassel.
Mensch stirbt bei Wohnungsbrand in der Kölnischen Straße

Fahrzeugbrand in der Kronenackerstraße: Ermittler gehen von Brandstiftung aus

In der Kasseler Kronenackerstraße brannte ein Audi A 6 in der Nacht zum Freitag vollkommen aus.
Fahrzeugbrand in der Kronenackerstraße: Ermittler gehen von Brandstiftung aus

Unbekannter belästigt Mädchen an Gelnhäuser Straße: Polizei sucht Zeugen

Ein Unbekannter soll am Donnerstagmittag im Kasseler Stadtteil Rothenditmold ein zehn Jahre altes Mädchen belästigt und auch unsittlich berührt haben.
Unbekannter belästigt Mädchen an Gelnhäuser Straße: Polizei sucht Zeugen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.