Vor Wochenende: KVG hat dringende Bitte an Ausflügler mit Auto

Wenn die Winter-Ausflügler am Wochenende gen Hohes Gras und Bergpark strömen, wird an einigen Stellen der öffentliche Nahverkehr massiv behindert. Foto: Deutsch

Schienen und Haltestellen zugeparkt, kein Durchkommen für Bahn und Bus. Vor einem Traum-Winterwochenende wendet sich die KVG an die Autofahrer.

Kassel. "Natürlich die Autofahrer": Unter diesem Titel drehte Heinz Erhardt in Kassel in den 50-er Jahren eine wunderbare Filmkomödie, die noch heute aktuell ist. Daran werden die Tram- und Busfahrer der KVG am kommenden Wochenende, für das schönstes Winterwetter angekündigt ist, auch wieder denken, wenn die Schienen und Haltestellen zugeparkt werden. Daher wendet sich das Kasseler Verkehrsunternehmen mit einem offenen Brief an die Autofahrer.

"Gerade rings um das beliebte Ausflugsziel Bergpark werden Sie in großer Zahl Ihre Autos so abstellen, dass sie unseren Fahrzeugen im Weg stehen.Sie werden Ihren Wagen so dicht am Gleis parken, dass keine Tram mehr daran vorbeikommt. Sie werden ihn so weit weg vom Bordstein und ausgewiesenen Pkw-Parkflächen stellen, dass mindestens das Heck in die Straße ragt. Oder Sie stellen ihn gleich in eine unserer Haltestellen oder in eine Wendeschleife.Unsere Busse werden in den Haltestellen die Fahrgäste nicht mehr sicher ein- und aussteigen lassen können, sondern werden gezwungen, davor zu halten. Das ist besonders unfair gegenüber Rollstuhlfahrern und Menschen mit Kinderwagen. Wenn ein Bus nicht an den Bordstein heranfahren und die Rampe ausklappen kann, sind die Rollstuhlfahrer in dem Bus gefangen.

Durch zugeparkte Wendeschleifen können vor allem unsere großen Schubgelenkbusse nicht mehr wenden. Dies alles führt zu Verspätungen und erzwungenen Umleitungen im Bus- und Bahnverkehr, zu viel Stress unserer Fahrgäste, unserer Mitarbeiter im Fahrdienst und in der Leitstelle. Im schlimmsten Fall erreichen unsere Fahrgäste gar nicht ihr Ziel, weil wir den Betrieb einstellen müssen.

Bitte bedenken Sie: Ein Schubgelenkbus befördert bis zu 100 Menschen, eine Straßenbahn bis zu 140, und es gibt viele, die auf Busse und Bahnen angewiesen sind. Sie möchten sicher auch nicht, dass sich ein anderes Fahrzeug rücksichtslos einfach vor Ihre Garage stellt, und nicht nur Sie haben das Recht auf einen entspannten Ausflug.

Um unseren Betrieb aufrecht zu halten sind wir gezwungen, so genannte Falschparker anzuzeigen oder die Pkw gar abschleppen zu lassen, und wenn wir wegen blockierter Straßenbahnen einen Bus-Ersatzverkehr einrichten müssen, wird es für Sie richtig teuer. Sie können sich den Ärger und die Kosten sparen, indem Sie nur auf ausgewiesenen Pkw-Stellflächen parken. Oder fahren Sie doch einfach mit dem Bus oder der Bahn.In diesem Sinne: Auf ein schönes gemeinsames Wochenende. Ihre KVG"

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aufmerksame Zeugin erwischt zwei Bulgarinnen beim Taschendiebstahl

Eine aufmerksame Frau hat zwei diebische Bulgarinnen auf frischer Tat beobachtet - doch nach der Festnahme musste die Polizei die Täterinnen wieder gehen lassen.
Aufmerksame Zeugin erwischt zwei Bulgarinnen beim Taschendiebstahl

Teenager zerstörten Scheiben im Bahnhof Wilhelmshöhe

16 und 17 Jahre alt und unter Alkoholeinfluss - die Bundespolizei nahm einen der Täter an Ort und Stelle, den geflüchteten zweiten dann in seiner Wohnung fest.
Teenager zerstörten Scheiben im Bahnhof Wilhelmshöhe

Nach Vollbremsung eines Linienbusses: Drei Verletzte - Polizei sucht Zeugen

Weil ein roter Kastenwagen einen Linienbus geschnitten hat, kam es nach einer Vollbremsungen zu mehreren Verletzten. Polizei sucht Zeugen
Nach Vollbremsung eines Linienbusses: Drei Verletzte - Polizei sucht Zeugen

Vandalismus auf dem Aue-Spielplatz: Holzschiff angezündet

Ein Holzschiff auf dem beliebten Wasserspielplatz in der Fuldaaue war das Ziel von unbekannten Vandalen. Sie verursachten einen Schaden in höhe von 15.000 Euro.
Vandalismus auf dem Aue-Spielplatz: Holzschiff angezündet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.