Wohnhaus brennt in Kassel - Person springt aus dem dritten Stock

Die Feuerwehr war mit insgesamt 35 Einsatzkräften vor Ort.

Kassel. Durch mehrere Notrufe wurde Samstagnacht, 15. Juni, gegen 1.30 Uhr ein vermeintlicher Kellerbrand mit Menschenleben in Gefahr in der Friedrich-Wöhler-Straße in Kassel gemeldet. Vor Eintreffen der Feuerwehr war ein 17-jähriger Bewohner aus dem 3. Obergeschoss gesprungen und brach sich dabei beide Füße. Zudem erlitt eine Familie - zwei Elternteile und ein Kind, leichte Vergiftungen durch Rauchgas.

Die Erkundung durch die Feuerwehr ergab, dass im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses ein Kinderwagen brannte. Dieser war bereits im Freien und konnte schnell abgelöscht werden.

Im Gebäudeinneren waren lediglich Brandreste zu löschen. Der gesamte Treppenraum war verraucht und musste maschinell belüftet werden. Weitere Maßnahmen zur Menschenrettung waren nicht erforderlich. Das Gebäude ist weiterhin bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Schaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Waldau: Zwei Baggerschaufeln und Rüttelplatte von Baustelle geklaut - Polizei sucht Zeugen

In der Nacht zu Mittwoch wurden Gegenstände im Gesamtwert von 14.000 Euro gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen.
Waldau: Zwei Baggerschaufeln und Rüttelplatte von Baustelle geklaut - Polizei sucht Zeugen

Verwaltungsgericht kippt Verbot: Rechte Demo darf in Kassel stattfinden - Stadt legt Beschwerde ein

Die Gerichtskammer erklärte, dass die gesetzlichen Voraussetzungen für ein Totalverbot nicht vorlägen.
Verwaltungsgericht kippt Verbot: Rechte Demo darf in Kassel stattfinden - Stadt legt Beschwerde ein

Täter brechen in Gaststätte ein und erbeuten Bargeld - Polizei sucht nach Zeugen

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde in eine Gaststätte eingebrochen. Die Polizei sucht Zeugen.
Täter brechen in Gaststätte ein und erbeuten Bargeld - Polizei sucht nach Zeugen

Geplante Demo am 20. Juli: Kasseler Bündnis will Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen

Nach dem Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke planen Rechtsextreme eine Demo in Kassel. Die Stadt Kassel will die Demonstration verbieten, ein Bündnis sich den …
Geplante Demo am 20. Juli: Kasseler Bündnis will Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.