Wohnhausbrand im Vorderen Westen: Alle Bewohner konnten sich retten   

+

Am gestrigen Mittwochabend brach in einem Mehrfamilienwohnhaus in der Pestalozzistraße ein Brand aus. Aus noch ungeklärter Ursache geriet eine Souterrainwohnung in Brand. Die Flammen griffen dann auf eine Wohnung im Erdgeschoss über. Alle Bewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen.

Kassel. Nach Informationen der Feuerwehr stand bei Eintreffen der Feuerwehr die Souterrainwohnung des mehrgeschossigen Wohngebäudes in der Pestalozzistraße in Vollbrand. Die Flammen griffen bereits auf die Wohnung im Erdgeschoss über. Die Wohnungsabschlusstür im Treppenraum war durchgebrannt, sodass der Rauch sich im gesamten Gebäude ausbreitete. Alle Bewohner konnten das Gebäude vor Eintreffen der Feuerwehr unverletzt verlassen.

Die Brandbekämpfung wurde gleichzeitig von außen und innen mit mehreren Rohren und Trupps unter Atemschutz eingeleitet. Anschließend wurden alle Wohneinheiten mit maschinellen Lüftern der Feuerwehr entraucht.

Durch den Brand wurde die Gebäudeinstallation so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass die städtischen Werke Gas, Wasser und Strom abstellen mussten. Alle Bewohner der sieben Wohneinheiten können nicht in ihren Wohnungen verbleiben.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Gesamtschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. 30 Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Kassel sowie des Rettungsdienstes waren über zwei Stunden lang im Einsatz.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Wie man in der Krise helfen kann - auch vom Sofa aus

Helfen während der Corona-Krise: Dafür muss man nicht zwingend ein Virologe sein. Ein paar Tipps, wie man helfen kann - auch vom Sofa aus.
Coronavirus: Wie man in der Krise helfen kann - auch vom Sofa aus

Zeugen gesucht: Handtaschendieb überfällt 60-Jährige

Eine 60-Jährige wurde am Freitagabend in der Innenstadt Opfer eines versuchten Handtaschenraubes. Da sich die Frau aber wehrte, floh der Dieb ohne Beute.
Zeugen gesucht: Handtaschendieb überfällt 60-Jährige

pro familia Kassel stellt auf Telefon- und Videoberatung um

Mit Hochdruck hat die pro familia Kassel in den letzten Tagen daran gearbeitet, ihr Angebot auf Formate umzustellen, die ohne persönlichen Kontakt möglich sind. Schon …
pro familia Kassel stellt auf Telefon- und Videoberatung um

Mietaufschub: Mieter schützen – nicht Vermieter in die Pleite treiben

Haus & Grund: Das Mietenmoratorium der Bundesregierung ist keine Maßnahme des Mieterschutzes, sondern treibt Vermieter in die Pleite. Nicht jeder Vermieter kann das …
Mietaufschub: Mieter schützen – nicht Vermieter in die Pleite treiben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.