Wohnstadt baut Mietwohnungen auf Martini-Gelände

+
Das ehemalige Brauerei-Gelände („Martini-Quartier“) zwischen Emmerich-, Uhland-, Hardenberg- und Kölnischer Straße umfasst etwa 15.000 m2, was ungefähr der Größe von zwei Fußballfeldern entspricht.

Das Martini-Grundstück  wurde nicht an einen Großinvestor veräußert, sondern in zehn Einheiten aufgeteilt und an unterschiedliche Bauherren verkauft. Eine davon ist die Nassauische Heimstätte/Wohnstadt. 

Kassel.  Bezahlbaren Wohnraum schaffen, einen Beitrag zur positiven Quartiersentwicklung leisten und das städtebaulich aufwerten: Diese drei Ziele verfolgt die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt mit ihren jüngsten Aktivitäten in Kassel. Der Grundstein dafür wurde nun mit dem Kauf eines Grundstücks in der Kölnischen Straße gelegt. In einem Teil des sogenannten „Martini-Quartiers“ sollen in den nächsten Jahren 46 Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten gebaut werden.

Das 2.270 Quadratmeter große Baufeld gehörte zuvor der Einbecker Brauhaus AG. Voraussichtlich ab Herbst 2019 werden hier 37 frei finanzierte und neun geförderte Mietwohnungen mit rund 3.100 Quadratmetern Wohnfläche in Form einer drei- und fünfgeschossigen Blockrandbebauung entstehen. Die zwei Gewerbeeinheiten werden eine Nutzfläche von etwa 870 Quadratmetern haben. Hinzu kommen 33 Tiefgaragenstellplätze. Alle Wohnungen sollen zu bezahlbaren Mieten angeboten werden. Über den Kaufpreis für das Grundstück wurde Stillschweigen vereinbart.

 Insgesamt investiert die Unternehmensgruppe rund 12,5 Millionen Euro in das Projekt. „An dieser Stelle wird in den kommenden Jahren ein vielfältiges, modernes Quartier zum Wohnen, Arbeiten und Wohlfühlen entstehen“, sagt Geschäftsführer Dr. Constantin Westphal. „Wir wollen gerne unseren Beitrag dazu leisten, dass es in guter Lage von Kassel zu einer möglichst großen Nutzungsmischung sowie einer sozialen Vielfalt kommt“, ergänzt Jürgen Bluhm, Leiter des Regionalcenters in Kassel. Als besonders charmant bezeichnete es Westphal, „dass die erhaltenswerte Bausubstanz der ehemaligen Brauerei in den neuen Stadtteil integriert wird“.

Das Umfeld Das Grundstück in der Kölnischen Straße befindet sich im Stadtteil „Vorderer Westen“, der Teil der Kasseler Kernstadt ist. Der bevölkerungsreichste Stadtteil ist geprägt durch eine dichte Bebauung aus der Gründerzeit.

Das ehemalige Brauerei-Gelände („Martini-Quartier“) zwischen Emmerich-, Uhland-, Hardenberg- und Kölnischer Straße umfasst etwa 15.000 m2, was ungefähr der Größe von zwei Fußballfeldern entspricht. Es wurde nicht an einen Großinvestor veräußert, sondern in zehn Einheiten aufgeteilt und an unterschiedliche Bauherren verkauft.

In dem Quartier werden 170 Wohnungen, Büros, Praxen und Geschäfte entstehen, außerdem eine öffentliche Straße, die von der Kölnischen Straße bis zur Emmerichstraße quer durch das Quartier führt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundesfinanzminister Olaf Scholz besuchte den EXTRA TIP

Ob Europaproblematik oder Finanzprobleme der Länder - Olaf Scholz zeigte sich sattelfest.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz besuchte den EXTRA TIP

4,3 Promille: Sanitäter stoppen volltrunkenen Lkw-Fahrer in Kassel

Am gestrigen Montagmorgen fuhr ein ungarischer Lkw-Fahrer in der Holländischen Straße in Kassel ein Verkehrszeichen um. Als die zur Unfallstelle gerufenen Polizeibeamte …
4,3 Promille: Sanitäter stoppen volltrunkenen Lkw-Fahrer in Kassel

Räuber überfällt 20-Jährigen und erbeutet Geldbörse - Polizei sucht nach Zeugen

In der Nacht zum vergangenen Sonntag überfiel ein bislang unbekannter Täter einen Mann in der Artilleriestraße in Kassel und erbeutete dabei die Geldbörse des Opfers.
Räuber überfällt 20-Jährigen und erbeutet Geldbörse - Polizei sucht nach Zeugen

Der Tag, an dem Kassel starb

22 Minuten dauerte der allierte Bombenangriff am 22. Oktober 1943. Dann war Kassel ein einziger großer Friedhof mit 10.000 Toten.
Der Tag, an dem Kassel starb

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.