Wohnstadt baut Mietwohnungen auf Martini-Gelände

+
Das ehemalige Brauerei-Gelände („Martini-Quartier“) zwischen Emmerich-, Uhland-, Hardenberg- und Kölnischer Straße umfasst etwa 15.000 m2, was ungefähr der Größe von zwei Fußballfeldern entspricht.

Das Martini-Grundstück  wurde nicht an einen Großinvestor veräußert, sondern in zehn Einheiten aufgeteilt und an unterschiedliche Bauherren verkauft. Eine davon ist die Nassauische Heimstätte/Wohnstadt. 

Kassel.  Bezahlbaren Wohnraum schaffen, einen Beitrag zur positiven Quartiersentwicklung leisten und das städtebaulich aufwerten: Diese drei Ziele verfolgt die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt mit ihren jüngsten Aktivitäten in Kassel. Der Grundstein dafür wurde nun mit dem Kauf eines Grundstücks in der Kölnischen Straße gelegt. In einem Teil des sogenannten „Martini-Quartiers“ sollen in den nächsten Jahren 46 Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten gebaut werden.

Das 2.270 Quadratmeter große Baufeld gehörte zuvor der Einbecker Brauhaus AG. Voraussichtlich ab Herbst 2019 werden hier 37 frei finanzierte und neun geförderte Mietwohnungen mit rund 3.100 Quadratmetern Wohnfläche in Form einer drei- und fünfgeschossigen Blockrandbebauung entstehen. Die zwei Gewerbeeinheiten werden eine Nutzfläche von etwa 870 Quadratmetern haben. Hinzu kommen 33 Tiefgaragenstellplätze. Alle Wohnungen sollen zu bezahlbaren Mieten angeboten werden. Über den Kaufpreis für das Grundstück wurde Stillschweigen vereinbart.

 Insgesamt investiert die Unternehmensgruppe rund 12,5 Millionen Euro in das Projekt. „An dieser Stelle wird in den kommenden Jahren ein vielfältiges, modernes Quartier zum Wohnen, Arbeiten und Wohlfühlen entstehen“, sagt Geschäftsführer Dr. Constantin Westphal. „Wir wollen gerne unseren Beitrag dazu leisten, dass es in guter Lage von Kassel zu einer möglichst großen Nutzungsmischung sowie einer sozialen Vielfalt kommt“, ergänzt Jürgen Bluhm, Leiter des Regionalcenters in Kassel. Als besonders charmant bezeichnete es Westphal, „dass die erhaltenswerte Bausubstanz der ehemaligen Brauerei in den neuen Stadtteil integriert wird“.

Das Umfeld Das Grundstück in der Kölnischen Straße befindet sich im Stadtteil „Vorderer Westen“, der Teil der Kasseler Kernstadt ist. Der bevölkerungsreichste Stadtteil ist geprägt durch eine dichte Bebauung aus der Gründerzeit.

Das ehemalige Brauerei-Gelände („Martini-Quartier“) zwischen Emmerich-, Uhland-, Hardenberg- und Kölnischer Straße umfasst etwa 15.000 m2, was ungefähr der Größe von zwei Fußballfeldern entspricht. Es wurde nicht an einen Großinvestor veräußert, sondern in zehn Einheiten aufgeteilt und an unterschiedliche Bauherren verkauft.

In dem Quartier werden 170 Wohnungen, Büros, Praxen und Geschäfte entstehen, außerdem eine öffentliche Straße, die von der Kölnischen Straße bis zur Emmerichstraße quer durch das Quartier führt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannter Toter in Gartenlaube: Polizei sucht nach Hinweisen

Die verweste Leiche in Niestetaler Gartenlaube wurde als männlich identifiziert. Mehr weiß man nicht. Daher wendet sich die Kasseler Polizei nun mit Fotos der Kleidung …
Unbekannter Toter in Gartenlaube: Polizei sucht nach Hinweisen

Wilhelmshöhe: Diebe fragen Frau nach Weg und entreißen ihr die Handtasche

Zwei bislang unbekannte Täter haben am Dienstagmittag im Stadtteil Bad Wilhelmshöhe einer Frau die Handtasche entrissen und sind anschließend geflüchtet.
Wilhelmshöhe: Diebe fragen Frau nach Weg und entreißen ihr die Handtasche

51-Jähriger in Kölnischer Straße von zwei Männern beraubt: Polizei hofft auf Rückmeldung

Zwei bislang unbekannte Täter beraubten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in der Kölnischen Straße einen 51-Jährigen aus Kassel.
51-Jähriger in Kölnischer Straße von zwei Männern beraubt: Polizei hofft auf Rückmeldung

Bilanz der Polizei zum Speedmarathon: Auch im Raum Kassel zeigte dieser Wirkung

Der am Mittwoch durchgeführte europaweite Speedmarathon verfehlte auch im Raum Kassel nicht seine Wirkung.
Bilanz der Polizei zum Speedmarathon: Auch im Raum Kassel zeigte dieser Wirkung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.