Wohnungen statt Sporthallen: Kasseler Wohnungswirtschaft hilft Geflüchteten aus der Ukraine

Wohnungen statt Sporthallen: Kasseler Wohnungswirtschaft hilft Geflüchteten aus der Ukraine
+
Wohnungen statt Sporthallen: Kasseler Wohnungswirtschaft hilft Geflüchteten aus der Ukraine

Die Stadt Kassel erwartet ersten Einschätzungen zufolge in den nächsten Wochen bis zu 3.500 Geflüchtete aus der Ukraine in Kassel. In einer gemeinsamen Aktion wird die Kasseler Wohnungswirtschaft in den nächsten Wochen Wohnraum für einige hundert Kriegsflüchtlinge zur Verfügung stellen können. 

Kassel Erklärtes Ziel von Oberbürgermeister Christian Geselle ist es, soweit möglich die Einrichtung von Sammelunterkünften zu vermeiden. Hierauf haben die drei großen Wohnungsbaugesellschaften GWG, GWH und Wohnstadt sowie die Wohnungsbaugenossenschaft Vereinigte Wohnstätten 1889 und Bauverein 1894 reagiert. In einer gemeinsamen Aktion wird die Kasseler Wohnungswirtschaft in den nächsten Wochen Wohnraum für einige hundert Kriegsflüchtlinge zur Verfügung stellen können. 

„Ich weiß, dass Hilfsbereitschaft und Gemeinschaftsgedanke in unserer Stadt groß sind und bin daher dankbar für das Angebot der Kasseler Wohnungswirtschaft. Somit kommen wir meinem Wunsch, auf die Inanspruchnahme von Sporthallen und anderen Gemeinschaftseinrichtungen verzichten zu können, einen großen Schritt näher“, erklärt Oberbürgermeister Christian Geselle.

Etliche der Wohnungen, die über das gesamte Stadtgebiet verteilt sind, standen dem Wohnungsmarkt aktuell nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. So wurde der geplante Abriss von Gebäuden sowie Sanierungs- und Umbauvorhaben für einzelne Objekte aufgrund der fordernden Situation zurückgestellt und im Sinne humanitärer Soforthilfe neu gedacht.   

Die Zusammenarbeit erfolgt in sehr enger Abstimmung mit dem Sozialdezernat der Stadt. „Dezentrale Unterbringungsmöglichkeiten in regulären Wohnungen in Kürze zur Verfügung zu haben ist für uns, gemeinsam mit der Vielzahl an privaten Angeboten, ein ganz wichtiger Baustein im Rahmen der Wohnraumversorgung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine. Es ist uns wichtig, dass diesen Menschen, überwiegend Frauen und Kindern, in Wohnungen Schutz finden, statt von Unterkunft zu Unterkunft ziehen zu müssen. Wir freuen uns sehr, dass die Kasseler Wohnungswirtschaft so reagiert hat.“, erklärt Bürgermeisterin und Sozialdezernentin Ilona Friedrich.

Mehr zum Thema

Meist Gelesen

MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt
Kassel

MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt

Am Abend seines 40. Geburtstages hat der aus Kassel stammende MEG-Gründer Mehmet Göker seiner Auserwählten in der Türkei einen Antrag gemacht.
MEG-Gründer Mehmet Göker hat sich in der Türkei verlobt
Mit Mafia-Methoden: Brutaler Übergriff in Wettbüro-Szene
Kassel

Mit Mafia-Methoden: Brutaler Übergriff in Wettbüro-Szene

Kassel. Heute begann vor dem Kasseler Landgericht der Prozess gegen vier Männer, die einen Wettbüro-Besitzer verschleppt und misshandelt haben sollen.
Mit Mafia-Methoden: Brutaler Übergriff in Wettbüro-Szene
Null Punkte bei bundesweitem Ranking: Letzter Platz für Kassel Bahnhof-Wilhelmshöhe
Kassel

Null Punkte bei bundesweitem Ranking: Letzter Platz für Kassel Bahnhof-Wilhelmshöhe

Setzen, 6! Oder: Null Punkte. So lautet das Ergebnis für den Bahnhof Wilhelmshöhe bei einem bundesweiten Ranking. Am besten schnitt der Nürnberger Bahnhof ab.
Null Punkte bei bundesweitem Ranking: Letzter Platz für Kassel Bahnhof-Wilhelmshöhe
Klatsch und Tratsch: Neuer Club K&T eröffnet am Freitag im ehemaligen Cuba Club
Kassel

Klatsch und Tratsch: Neuer Club K&T eröffnet am Freitag im ehemaligen Cuba Club

Der documenta-Sommer nimmt an Fahrt auf und ist um einen Club reicher: Am Freitag eröffnet in der Mauerstraße 21 im ehemaligen Cuba Club das K&T. Zur documenta soll dann …
Klatsch und Tratsch: Neuer Club K&T eröffnet am Freitag im ehemaligen Cuba Club

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.