Wohnungseinbruch durch unverschlossene Kellertür: Zeugen gesucht

Gestern Nacht konnten bislang unbekannte Täter in ein Mehrfamilienhaus an der Fuldatalstraße einbrechen. Nun werden Zeugen gesucht.

Kassel. Bislang unbekannte Einbrecher erbeuteten zwischen dem gestrigen Mittwochabend und dem heutigen frühen Donnerstagmorgen bei einem Wohnungseinbruch im Kasseler Stadtteil Wesertor Schmuck, Bargeld sowie zwei Handys, ein Tablet und weitere elektronische Gegenstände in noch nicht abschließend bestimmtem Gesamtwert. Die Kasseler Polizei erhofft sich nun mit der Veröffentlichung des Falls, Zeugenhinweise aus der Bevölkerung zu bekommen.

Wie die am Tatort eingesetzten Beamten berichten, spricht alles dafür, dass der oder die Täter durch die unverschlossene Kellertür in das Mehrfamilienhaus an der Fuldatalstraße gelangten. Anschließend brachen sie die Wohnungstür auf und durchwühlten sämtliche Schränke und Kommoden aller Zimmer. Mit der Beute, unter anderem Goldschmuck und Armbanduhren, verließen sie schließlich das zwischen den Straßen "Am Fasanenhof" und Gleiwitzerstraße gelegene Gebäude in bislang unbekannte Richtung.

Wie die vom Einbruch betroffene Familie den Beamten gegenüber angab, war beim Verlassen der Wohnung um 21.30 Uhr noch alles in Ordnung. Bei der Rückkehr um kurz vor 3 Uhr war der Schrecken dann groß, als der Einbruch bemerkt wurde.

Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamte der Kasseler Kripo bitten nun Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen rund um den Tatort gemacht haben, sich unter Tel.: 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel zu melden.

Rubriklistenbild: © bluedesign - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Über 400.000 Bomben fallen am 22. Oktober 1943 auf die Stadt Kassel und zerstören sie. Zeitzeugen berichten von einem schönen Herbsttag, der für tausende Menschen …
Vor 75 Jahren: Das Grauen der Kasseler Bombennacht

Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Mit rund 400 Beteiligten hat die Stadt Kassel eine anspruchsvolle Großübung zum Katastrophenschutz absolvieren lassen.
Kassel probt Katastrophenabwehr: Anspruchsvolle Übung mit 400 Beteiligten fordert vollen Einsatz

Katastrophenabwehr in Kassel

Bilder von der Großübung mit rund 260 Einsatzkräfte, 60 Verletztendarsteller und 80 Übungsleiter und Organisatoren sowie 80 Fahrzeugen auf dem Gelände von SMA in Kassel.
Katastrophenabwehr in Kassel

Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Die Polizei sucht nach der vermissten 48-jährigen Elke W. aus Kassel und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
Polizei sucht nach vermisster Elke W. (48) und bittet um Hinweise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.