Wolfhager Straße: Kennzeichenbetrug und ohne Führerschein

Ein 29-Jähriger aus Kassel fuhr am Mittwochabend auf der Wolfhager Straße ohne Führerschein. Außerdem hatte er falsche Kennzeichen angebracht.

Kassel.  Eine Streife des Polizeireviers Nord kontrollierte am Mittwochabend auf der Wolfhager Straße im Kasseler Stadtteil Rothenditmold einen Rollerfahrer und hatte am Ende einiges zu beanstanden.

Der 29-Jährige aus Kassel hatte nicht nur keinen Führerschein für das von ihm gefahrene und von einem Bekannten geliehene Kleinkraftrad. Er hatte an diesem auch das Versicherungskennzeichen seines eigenen, momentan defekten Rollers angebracht. Er muss sich daher nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung verantworten.

Bei der Verkehrskontrolle, die die Beamten gegen 22.15 Uhr auf einem Tankstellengelände kurz vor den "Drei Brücken" durchführten, hatte der 29-Jährige zunächst eine Mofa-Prüfbescheinigung vorgezeigt. Da er aber auf einem Kleinkraftrad mit einem Hubraum von 49 cm³ und einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h unterwegs war und die vorgelegte Bescheinigung nur für Mofas mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h gilt, fuhr er ohne erforderliche Fahrerlaubnis.

Auch bei der genaueren Überprüfung des Rollers wurden die Beamten anschließend fündig. Das angebrachte Versicherungskennzeichen gehörte zwar dem 29-Jährigen, jedoch nicht an den von ihm gefahrenen Roller, den er sich von einem Freund geliehen hatte. Wie er später angab, ist sein eigenes Kleinkraftrad derzeit defekt, weshalb er dessen Kennzeichen an dem geliehenen Roller angeschraubt hatte.

Die weiteren Ermittlungen gegen den 29-Jährigen werden beim Polizeirevier Nord geführt. Auch gegen seinen 41-jährigen Bekannten aus Kassel, der ihm den Roller geliehen hatte, leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein. Er soll gewusst haben, dass der 29-Jährige keine entsprechende Fahrerlaubnis hat und muss sich daher nun wegen Zulassens des Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Patrick Seege

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Dem 36-Jährigen aus dem Landkreis Coesfeld wird gemeinschaftlichen Betrug vorgeworfen. Er soll für eine Tätergruppe aktiv geworden sein, die durch die Betrugsmasche …
Kassel: Mutmaßlicher falscher Polizist vor Gericht - Er wollte Seniorin um rund 188.000 Euro betrügen

Exhibitionist mit heruntergelassener Hose in der Innenstadt festgenommen

Der Mann entblößte sich am Dienstagnachmittag in der Kasseler Kurfürstenstraße vor der Beifahrerin eines Autos.
Exhibitionist mit heruntergelassener Hose in der Innenstadt festgenommen

Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Nachdem Unbekannte in der Nacht zum Dienstag versuchten in den Kiosk auf dem Königsplatz in der Kasseler Innenstadt einzubrechen, kam es dort in der Nacht zum heutigen …
Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Vor kurzem erst verurteilt, jetzt aber schon wieder frei: Die Rede ist von Tim L. (36), dem ehemaligen Chef des Vellmarer Sicherheitsdienstes SD 24.
Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.