Was zählt, sind die Bewohner: Die Mitarbeiter des AWO-Altenzentrums Baunatal halten in der Corona-Krise zusammen

Altenpflegerin Albina Sahiti ist dankbar für die Unterstützung ihres Arbeitgebers.
+
Altenpflegerin Albina Sahiti ist dankbar für die Unterstützung ihres Arbeitgebers.

Gemeinsam können wir alles schaffen: Diese Erfahrung haben die Mitarbeiter des AWO-Altenzentrums Baunatal in den vergangenen Monaten gemacht.

Baunatal. „Der Zusammenhalt war - insbesondere während des Lockdowns - sehr groß", erzählt Altenpflegerin Albina Sahiti. Viele hätten zum Beispiel Fahrgemeinschaften gebildet, um den Kollegen Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ersparen. Zudem sei der Krankenstand noch nie so niedrig gewesen: „Wir wussten, wir müssen füreinander da sein und aufeinander achten."

Viel Unterstützung vom Arbeitgeber 

In der Krise konnte Albina Sahiti auf die Unterstützung ihres Arbeitgebers zählen. Als Kindergarten und Schule schlossen, organisierte Einrichtungsleiter Stephan Eigenbrodt kurzerhand mithilfe einer Tagesmutter eine Notfallbetreuung für Mitarbeiter-Kinder. „Dafür bin ich sehr dankbar", sagt die zweifache Mutter. Zudem wurde Desinfektionsmittel auch für den privaten Bedarf zur Verfügung gestellt und am Internationalen Tag der Pflege gab es kleine Geschenke für die Mitarbeiter: „Eine solche Wertschätzung zu erleben, war für uns alle sehr schön."

Eine emotionale Zeit für Bewohner und Personal 

Die Corona-Zeit sei für Bewohner und Personal besonders emotional, sagt Albina Sahiti und denkt an das Besuchsverbot zurück: „Dass die Bewohner ihre Angehörigen plötzlich nicht mehr sehen durften, hat mir in der Seele wehgetan." Umso wichtiger sei es gewesen, den Senioren im Alltag das Gefühl von Normalität zu geben. Einzelbetreuung, intensive Gespräche, kleine Konzerte im Garten: Das alles hat dazu beigetragen, dass sich die Bewohner wohlfühlten. „Es ist eine große Erleichterung, dass heute wieder Besuche möglich sind", sagt Albina Sahiti. Dennoch seien alle Mitarbeiter auch im privaten Umfeld sehr vorsichtig, um die Bewohner bestmöglich zu schützen.

Mehr dazu auf www.karriere.awo-nordhessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vermisste 50-Jährige aus Kassel wurde tot in Fulda gefunden

Die seit dem 13.September vermisste 50 Jahre alte Linda L. aus Kassel wurde am vergangenen Sonntag tot in der Fulda aufgefunden.
Vermisste 50-Jährige aus Kassel wurde tot in Fulda gefunden

Gedenktafeln des Ehrenmals in Karlsaue beschmiert: 30.000 Euro Schaden

Unbekannte haben in den letzten Tagen zahlreiche Gedenktafeln des Ehrenmals in der Kasseler Karlsaue mit roter Farbe und weißer Gipsmasse beschmiert.
Gedenktafeln des Ehrenmals in Karlsaue beschmiert: 30.000 Euro Schaden

Nach Unfall auf der Leipziger Straße: Autofahrer verstorben - Zeugen gesucht

Auf der Leipziger Straße ist es in Höhe der Melsunger Straße gegen 9 Uhr zum Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einer Straßenbahn gekommen.
Nach Unfall auf der Leipziger Straße: Autofahrer verstorben - Zeugen gesucht

Volle Busse trotz Corona: NVV sieht auch Bedarf bei Schüler-Beförderung

Gedränge an Haltestellen und in Bussen – Wie viel Abstand können Schülerinnen und Schüler derzeit zueinander halten? Zahlreiche Eltern, Schüler und Lehrer sind aus Sorge …
Volle Busse trotz Corona: NVV sieht auch Bedarf bei Schüler-Beförderung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.