Zeugen gesucht: Hakenkreuze und rechte Parolen an Flüchtlingsunterkunft

Unbekannte sprühten mit Farbe rechte Symbole und Parolen an und um eine Flüchtlingsunterkunft in der Windhukstraße in Kassel.

Kassel. Die Ermittlungen führen Beamte des für Staatsschutzdelikte zuständigen Zentralkommissariats der Kriminalpolizei im Polizeipräsidium Nordhessen. Sie bitten Zeugen, sich bei der Polizei in Kassel zu melden.

Wie die Polizei berichtet, meldete sich ein Anwohner aus der Nachbarschaft am gestrigen Sonntagabend bei der Kasseler Polizei und berichtete von den Farbschmierereien mit rechter Gesinnung. Am Tatort in der Windhukstraße, Ecke Heinrich-Steul-Straße hatten bislang Unbekannte unterer anderem Hakenkreuze und Sieg Heil an die Hausfassade einer dortigen Einrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufgesprüht.

Zudem fanden sich weitere rechte Symbole und Parolen auf dem dortigen Gehweg und an einem in der Nähe befindlichen Stromverteilerkasten aufgesprüht. Nach Angaben des Mitteilers waren die Farbschmierereien am Samstagnachmittag gegen 14 Uhr noch nicht zu sehen.

Da die genaue Tatzeit noch nicht feststeht und bislang keine Hinweise auf die Täter vorliegen, bitten die Kripo-Ermittler des Zentralkommissariats 10 Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0561 - 9100 zu melden.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zwei Überfälle auf Pizzaboten in Kassel und Fuldatal

Aufgrund der Täterbeschreibung geht die Polizei davon aus, dass beide Überfälle von ein und der selben Person begangen wurden.
Zwei Überfälle auf Pizzaboten in Kassel und Fuldatal

Bildergalerie: Die Connichi 2017 am zweiten Tag

Kassel. Die Mangas sind wieder los: Connichi lockt wieder viele Paradiesvögel nach Kassel. Am Wochenende findet die 16. Manga-Messe Connichi statt. 
Bildergalerie: Die Connichi 2017 am zweiten Tag

Kassel: TV-Anwalt Christopher Posch eröffnet Boardinghouse im Ex-Knast

Dort wo früher Tristesse herrschte sind moderne Appartements entstanden. „Livinspace-Boardinghouse“ heißt das Ganze.
Kassel: TV-Anwalt Christopher Posch eröffnet Boardinghouse im Ex-Knast

documenta: Dank für eine gelungene Weltausstellung

Kassel - das Wichtigste gleich vorweg: Wer nach den finanziellen Problemen der documenta personelle Konsequenzen durch den Aufsichtsrat erwartet hatte, wurde enttäuscht.
documenta: Dank für eine gelungene Weltausstellung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.