Zeugen gesucht: Straßenraub in der Wolfhager Straße

Blaulicht, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst, Rettung, Raser, Verbrechen, Verbrecher, Gauner, Dieb, Diebe, Unfall, FFW, Flucht, Gefängnis, gefangen, Feuer, Brand, Mörder, Polizist, Polizistin, Haft. Fotos: Göbel, Sippel, Grebe

In der Nacht zum Dienstag rief ein 35-jähriger die Polizei und gab an, wenige Minuten zuvor von einer Vierergruppe beraubt worden zu sein.

Kassel. In der Nacht zum Dienstag rief ein 35-Jähriger die Kasseler Polizei in den Westring und gab an, wenige Minuten zuvor in der Nähe an der Wolfhager Straße von einer Vierergruppe seines Bargelds beraubt worden zu sein. Da sich die Befragung des mutmaßlichen Opfers durch die am Tatort eingesetzten Beamten anschließend aufgrund dessen Alkoholisierung äußerst schwierig gestaltete, sind sowohl der genaue Tatablauf als auch der mutmaßliche Täter oder die Personengruppe bislang nicht bekannt. Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten des für Raubdelikte zuständigen Kommissariats 35 der Kasseler Kripo sind deswegen auf der Suche nach Zeugen, die Angaben zum Tathergang oder zu der bislang unbekannten Vierergruppe geben können.

Nach den Schilderungen des in Kassel wohnenden 35-Jährigen soll sich die Tat gegen 0:20 Uhr im Bereich eines Imbiss an der Wolfhager Straße, gegenüber der Erzbergerstraße, ereignet haben. Dort sei er von einer Person aus der Vierergruppe zunächst ins Gesicht geschlagen und anschließend seiner 60 Euro Bargeld beraubt worden. Eine genaue Beschreibung der Personengruppe war dem 35-Jährigen nicht möglich. Es habe sich seinen Angaben zufolge jedoch offenbar um Landsleute von ihm, also um vier Somalier gehandelt. Zu dem Täter konnte das Opfer angeben, dass dieser eine schwarze Jeanshose und ein braunes Sweatshirt getragen habe.

Die Ermittler des Kommissariats 35 der Kasseler Kripo bitten nun zur Klärung dieses Raubes um Hinweise. Zeugen, die möglicherweise die Tat oder eine entsprechende Personengruppe in der Nacht zum heutigen Dienstag im Bereich der Wolfhager Straße beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mäzen Gerhard Klapp in ARD-Doku über Schwarzgeld im Amateurfußball: „Wer Geld hat, bekommt die guten Spieler“
Kassel

Mäzen Gerhard Klapp in ARD-Doku über Schwarzgeld im Amateurfußball: „Wer Geld hat, bekommt die guten Spieler“

In Nordhessen ist Gerhard Klapp nicht nur als Unternehmer, sondern auch als Mäzen im Fußball wohl bekannt. Jetzt ist er in einer ARD-Doku über Schwarzgeld im …
Mäzen Gerhard Klapp in ARD-Doku über Schwarzgeld im Amateurfußball: „Wer Geld hat, bekommt die guten Spieler“
Kassel: Impfstelle in der Wolfsschlucht schließt am 24. Januar
Kassel

Kassel: Impfstelle in der Wolfsschlucht schließt am 24. Januar

Die Impfstelle der Stadt Kassel in der Wolfsschlucht/Lyceumsplatz wird ab Montag, 24. Januar, vorläufig geschlossen. Aufgrund der zurückgegangenen Nachfrage wird die …
Kassel: Impfstelle in der Wolfsschlucht schließt am 24. Januar
Alkohol am Steuer: Mann kracht in Kassel gegen einen Laternenmast
Kassel

Alkohol am Steuer: Mann kracht in Kassel gegen einen Laternenmast

Die Gefährlichkeit von Alkohol am Steuer zeigte sich bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend in der Kasseler Südstadt. Stark alkoholisiert krachte er gegen einen …
Alkohol am Steuer: Mann kracht in Kassel gegen einen Laternenmast
Deezy Donuts eröffnet zweite Filiale im ehemaligen Starbucks am Königsplatz
Kassel

Deezy Donuts eröffnet zweite Filiale im ehemaligen Starbucks am Königsplatz

Sie sind bunt, süß und haben ein Loch in der Mitte – die Rede ist natürlich von Donuts, die sich derzeit größter Beliebtheit erfreuen. Am Königsplatz in Kassel wird nun …
Deezy Donuts eröffnet zweite Filiale im ehemaligen Starbucks am Königsplatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.