Zeugen und Helfer gesucht: Drei Unbekannte berauben und verletzen 17-Jährigen in Wolfsanger

Die Täter sollen das Opfer mit einer Schusswaffe, einem Klappmesser und einem Schlagstock bedroht und den Jugendlichen bei der Tat mehrfach geschlagen haben. (Symbolbild)
+
Die Täter sollen das Opfer mit einer Schusswaffe, einem Klappmesser und einem Schlagstock bedroht und den Jugendlichen bei der Tat mehrfach geschlagen haben. (Symbolbild)

Drei bislang unbekannte Täter haben am gestrigen Sonntagabend in der Straße „Roßpfad“ in Kassel-Wolfsanger offenbar einen 17-Jährigen beraubt und verletzt.

Kassel. Die Täter sollen das Opfer mit einer Schusswaffe, einem Klappmesser und einem Schlagstock bedroht und den Jugendlichen bei der Tat mehrfach geschlagen haben. Dabei raubten sie ihm Schmuck und Kopfhörer. Außerdem beschädigten sie sein Handy, indem sie mit der Schusswaffe, mutmaßlich eine Schreckschusswaffe, aus kurzer Distanz auf das Telefon schossen. Die Beamten der Kasseler Kripo haben die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen. Sie suchen nun nach Zeugen, die Hinweise auf die drei bislang unbekannten Täter geben können.

Sollten Überwachungskameras von Geschäften oder Privatpersonen in Tatortnähe möglicherweise die drei Täter aufgenommen haben, würden die Ermittler ebenfalls um entsprechende Hinweise bitten.

Der 17-Jährige aus Kassel hatte am späten Abend die Wache des Kriminaldauerdienstes (KDD) aufgesucht und dort die Tat angezeigt. Wie er gegenüber den Beamten angab, war er gegen 19:15 Uhr an der Schule in der Straße Roßpfad verabredet und hatte sich deswegen dort aufgehalten. Plötzlich waren jedoch die drei Täter aus Richtung des Schulhofs gekommen und hätten ihn überfallen, so der 17-Jährige. Durch die Schläge, die ihm unter anderem auch mit dem Schlagstock versetzt worden sein sollen, habe er kurzzeitig das Bewusstsein verloren. Nachdem die Täter geflüchtet waren, sei er in Angst zunächst in das angrenzende Kleingartengelände geflüchtet. Dort habe er später zwei junge Männer angesprochen, ihm beim Suchen seines beschädigten Handys, das er nicht mehr finden konnte, zu helfen, was jedoch erfolglos verlief. Der 17-Jährige war bei der Tat verletzt worden und suchte nach der Anzeigenerstattung einen Arzt auf.

Zu den drei Tätern ist bislang lediglich bekannt, dass es sich um drei jüngere und schmächtige Männer handelte, die dunkle Kleidung und Maskierungen trugen.

Die Ermittler bitten Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden. Auch die beiden derzeit noch unbekannten jungen Männer, die dem 17-Jährigen vergeblich bei der Suche seines Handys unterstützt haben sollen, werden gebeten, sich als mögliche Zeugen bei der Polizei zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Kassel

Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat

Das Kinderhaus in Calden hat auf der Seite impffrei.work nach Mitarbeitern gesucht. Zudem hängt am Eingang der Kita ein „Infoblatt“, das unwahre 10 Gründe nennt, warum …
Ungeimpftes Personal für Kinderhaus in Calden? Einrichtung empört Eltern mit Impfgegner-Plakat
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Kassel

Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 

9 von 13 vorgelegten Impfausweisen waren falsch – das war bislang der traurige Rekord, den Apothekerin Anna Schirmer und ihr Team verzeichneten. Seit Verschärfung der …
Apotheker schlagen Alarm: Seit den verschärften Maßnahmen sind viele Fälschungen im Umlauf 
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Kassel

Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter

Er hatte die Tat schon gestanden, jetzt sprach die 10. Kammer des Landgerichts das Urteil im Prozess um Maurice K. (27): Heimtückischer Mord.
Mordfall Knorrstraße: Angeklagter muss wegen heimtückischen Mordes lebenslang hinter Gitter
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest
Kassel

Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

„Uns liegt natürlich auch die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter am Herzen. Weil wir die nicht gefährden wollen, haben wir uns für die Notbremse entschieden.“
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.