1. lokalo24
  2. Lokales
  3. Kassel

Zieht CDU-Fraktionsmitglied Dominique Kalb ins OB-Büro?

Erstellt:

Kommentare

Trat vor fünf Jahren als OB-Kandidat gegen Geselle an: Dominique Kalb.
Trat vor fünf Jahren als OB-Kandidat gegen Geselle an: Dominique Kalb. © Foto: Privat

Ungewöhnlicher Vorgang kurz vor der OB-Wahl

Kassel Wie der EXTRA TIP aus gut informierten Kreisen erfuhr, soll CDU-Fraktionsgeschäftsführer und zugleich Fraktionsmitglied Dominique Kalb ab Februar ins OB-Büro einziehen und sich dort um die gesamtstädtische Entwicklung kümmern. Die Stelle für Kalb, der derzeit für die CDU Vorsitzender vom Ausschuss für Stadtentwicklung, Mobilität und Verkehr ist, wurde wohl erst kürzlich neu geschaffen.

Die CDU wusste von Kalbs neuen Plänen bei seiner Kündigung offensichtlich noch nichts und wird sicherlich überrascht sein. Hatte doch Geselle erst vor wenigen Monaten die CDU beim Thema Einwohner-Energie-Geld ordentlich hinters Licht geführt, um sich eine Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung für sein umstrittenes Vorhaben zu sichern.

Und wie eng war wohl der bisherige Austausch zwischen Kalb und Geselle, der in den letzten Monaten alles daran setzte, die CDU an sich zu binden, um Jamaika zu verhindern? Nur hatte Geselle die Rechnung damals sowohl ohne „seine“ SPD als auch ohne die komplette CDU gemacht – beide hatten mehrheitlich andere Interessen. Ganz davon abgesehen, dass die Rechnung des Kämmerers ohnehin nicht aufgegangen wäre, denn für eine Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung hätten die Stimmen von SPD und CDU nicht ausgereicht.

Reicht es Geselle noch nicht, die Kasseler SPD bis ins Mark gespalten zu haben? Muss er jetzt auch noch innerhalb der CDU sein Unwesen treiben?

Jamaika konnte Geselle jedenfalls nicht verhindern. Im Dezember unterschrieben Grüne, CDU und FDP einen Koalitionsvertrag. Die drei Partner kooperieren zum Wohle der Stadt trotz politischer Unterschiede, weil sie gemeinsam Verantwortung für Kassels Zukunft übernehmen wollen. 

Dass Stellen im OB-Büro eineinhalb Monate vor einer OB-Wahl besetzt werden, ist äußerst ungewöhnlich. Schließlich ist es gut möglich, dass Geselle nicht wiedergewählt wird. Ein neuer Oberbürgermeister bringt in der Regel auch sein eigenes Personal mit. Kalbs Perspektive im OB-Büro ist also fraglich. Besonders befremdlich: Vor fünf Jahren kandidierte Kalb als Oberbürgermeisterkandidat gegen Geselle und der amtierende OB lies kein gutes Haar an ihm.

Auch interessant

Kommentare