Zissel-Familie in tiefer Trauer

+

Kassel. Beim traditionellen Neujahrsempfang wurde ehemaliger Fulle-Nixe mit Schweigeminute gedacht.

Kassel.  Es war wohl einer der schwierigsten Neujahrsempfänge, die der Zissel in seiner Geschichte zu  absolvieren hatte. Denn geschockt und tief betroffen muss die große Zissel-Familie den Verlust ihrer ehemaligen Fulle-Nixe Julia Römer verarbeiten.

Die  junge Frau, stets so fröhlich und heiter, war nur wenige Tage vor dem Empfang bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben gekommen.  Mit einer Schweigeminute im Bürgersaal des Rathauses ehrten sie am Sonntag die Hoheit aus dem Dreigestirn des Jahres 2011/2012.

Im Rückblick aufs vergangene Jahr konnte OB Bertram Hilgen dann wieder viel Erfreuliches verkünden: Neben Hessentag und Stadtjubiläum ließ auch der Zissel viele Kasseler und Auswärtige zum ausgelassenen Feiern  in die Stadt strömen.

In diesem Jahr, so die verkündete Neuheit, wird sich erstmals  Kassel Marketing an der Organisation des Fulle-Festes beteiligen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Übernachtungs-Rekord: Kassel knackt die 1-Millionen-Marke

Was sich im vergangenen Herbst bereits angedeutet hatte, wird nun von den aktuellen Tourismuszahlen klar bestätigt: Mit genau 1.015.754 Übernachtungen und 562.392 …
Übernachtungs-Rekord: Kassel knackt die 1-Millionen-Marke

Ab 1. März gilt die Impfpflicht gegen Masern: Was Eltern jetzt beachten müssen

Der Körper ist von roten Pusteln übersät, starkes Fieber schwächt den kleinen Körper des Schulkinds. Die Diagnose: Masern! Sie werden häufig als Kinderkrankheit abgetan. …
Ab 1. März gilt die Impfpflicht gegen Masern: Was Eltern jetzt beachten müssen

Stein-Attacke aufs Jobcenter Kassel: Unbekannter schlägt Scheiben ein

Ein bislang unbekannter Mann schlug am Dienstag Scheiben des Kasseler Jobcenters ein. Die Polizei fahndet nun nach ihm. Eine Personenbeschreibung liegt vor, denn der …
Stein-Attacke aufs Jobcenter Kassel: Unbekannter schlägt Scheiben ein

Nach tödlichem Unfall auf der A7 bei Lutterberg: Vollsperrung dauerte bis in die Nacht

Bei dem Unfall am Dienstagmittag auf der A 7 bei Staufenberg im Landkreis Göttingen ist ein 61-Jähriger aus Schmalkalden in Thüringen ums Leben gekommen.
Nach tödlichem Unfall auf der A7 bei Lutterberg: Vollsperrung dauerte bis in die Nacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.