Zuckerfest für Jedermann - Die Ahmadiyya Gemeinde lud ein

+

Kassel. Es sollte ein offener Austausch der Religionen werden: Das Ende des Fastenmonats Ramadhan wurde gemeinsam gefeiert.

Kassel. Der Fastenmonat Ramadhan ist beendet – alle gläubigen Moslems feiern nun das Id-ul-Fitr Fest, auch Zuckerfest gennant. Um gemeinsam zu feiern, lud die islamische Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamat Interessierte in ihre Moschee ein.Zu den Ehrengästen gehörte neben Pfarrer Dr. Rüdiger Jungbluth auch der Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Manfred Oelsen. Die Ahmadiyya Gemeinde versteht sich als offene und tolerante Glaubensrichtung, daher war es selbstverständlich auch Vertreter anderer Konfessionen einzuladen. Diese Geste des aufeinander Zugehens sei "der Anfang einer besseren Welt", so Oelsen. Ferner appellierte er: "Kassel muss eine tolerante, vielfältige Stadt sein, in der Anfeindungen keinen Platz haben dürfen."

Das Fastenbrechen ist einer der wichtigsten Feiertage im Islam: ein Freudenfest, da Moslems das Fasten als einen Weg ansehen, Allahs Wohlgefallen auf sich zu ziehen. Der vor neun Jahren  zum Islam konvertierte Referent Mohammad Hammad Härter beschreibt den Verzicht als eine "Treppe zu Gott": "Mit jedem Ramadhan kommt man Allah näher. Durch den Verzicht fühlt man stärker mit den Armen und Hilfsbedürftigen mit", so Hammad Härter.

Laut dem Imam der ca. 330 Mitglieder großen Gemeinde in Kassel, Safeer Nasir,  sei die Ahmadiyya Glaubensrichtung eine Reformbewegung, die die "Rückbesinnung auf den ursprünglichen Islam, der für Frieden und Mitgefühl steht" propagiere. "Wir verurteilen strikt jegliche Gewalt im Namen des Islams", erklärt Nasir. Dies wird auch im Credo der Gemeinde deutlich: "Liebe für alle, Hass für keinen" heisst es. Auch zum Thema  Verschleierung haben sie eine tolerante Einstellung. "Schließlich steht im Koran nirgends, dass sich eine Frau komplett zu verhüllen hat", so Imam Nasir.  Nach dem formellen Teil lud die Gemeinde zu einem üppigen Buffet in fröhlicher Runde ein. Das Fasten war gebrochen.     (lms)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ab 1. März gilt die Impfpflicht gegen Masern: Was Eltern jetzt beachten müssen

Der Körper ist von roten Pusteln übersät, starkes Fieber schwächt den kleinen Körper des Schulkinds. Die Diagnose: Masern! Sie werden häufig als Kinderkrankheit abgetan. …
Ab 1. März gilt die Impfpflicht gegen Masern: Was Eltern jetzt beachten müssen

Stein-Attacke aufs Jobcenter Kassel: Unbekannter schlägt Scheiben ein

Ein bislang unbekannter Mann schlug am Dienstag Scheiben des Kasseler Jobcenters ein. Die Polizei fahndet nun nach ihm. Eine Personenbeschreibung liegt vor, denn der …
Stein-Attacke aufs Jobcenter Kassel: Unbekannter schlägt Scheiben ein

Nach tödlichem Unfall auf der A7 bei Lutterberg: Vollsperrung dauerte bis in die Nacht

Bei dem Unfall am Dienstagmittag auf der A 7 bei Staufenberg im Landkreis Göttingen ist ein 61-Jähriger aus Schmalkalden in Thüringen ums Leben gekommen.
Nach tödlichem Unfall auf der A7 bei Lutterberg: Vollsperrung dauerte bis in die Nacht

„Sola“-Festival am 31. Mai in Kassels Karlsaue mit DJ Paul Kalkbrenner als Headliner

Am Pfingstsonntag wird die Karlswiese in Kassel zur Tanzfläche. Tausende Raver aus Nordhessen und ganz Deutschland werden zur Premiere des "Sola-Festivals" mit …
„Sola“-Festival am 31. Mai in Kassels Karlsaue mit DJ Paul Kalkbrenner als Headliner

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.