Zwei Einbrüche in Mehrfamilienhäuser in Kassel

Am Mittwoch ist es in Bad Wilhelmshöhe und Niederzwehren zu zwei Einbrüchen in Mehrfamilienhäuser gekommen. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen.

Kassel. Am Mittwoch kam es zu zwei Einbrüchen in Mehrfamilienhäuser in Kassel. Unbekannte waren sowohl im Bärenreiterweg im Stadtteil Bad Wilhelmshöhe als auch in der Frankfurter Straße in Niederzwehren in Wohnungen eingebrochen. Ob beide Taten möglicherweise im Zusammenhang stehen, ist derzeit noch unklar. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben und Hinweise auf die Täter geben können.

Der erste Einbruch war der Kasseler Polizei um 15.45 Uhr aus dem Bärenreiterweg gemeldet worden, nachdem die betroffene Bewohnerin beim nach Hause kommen ihre offenstehende Wohnungstür bemerkt hatte. Wie die Polizei berichtet, hatten sie bei der anschließenden Durchsuchung keine Einbrecher mehr in der Wohnung antreffen können. Die Unbekannten waren in der Abwesenheit der Bewohner, die am Vormittag um 11 Uhr das Haus verlassen hatten, vermutlich über ein Kellerfenster in das Gebäude gelangt und hatten im weiteren Verlauf die Tür der Erdgeschosswohnung mit einem Werkzeug aufgebrochen. Dort durchsuchten die Einbrecher sämtliche Räume nach Wertsache und flüchteten mit Schmuck und Bargeld im Wert eines vierstelligen Betrags aus dem Haus und in unbekannte Richtung.

Auch der zweite gemeldete Einbruch in dem gegenüber der Leuschnerstraße liegenden Mehrfamilienhaus in der Frankfurter Straße hatte sich in etwa im gleichen Zeitraum ereignet. Die Bewohnerin einer Dachgeschosswohnung hatte das Haus gegen 11.15 Uhr verlassen und den Einbruch bei ihrer Rückkehr gegen 16.30 Uhr entdeckt. Wie die Polizei berichtet, waren die Einbrecher auf bislang nicht bekannte Weise in das Haus gelangt und hatten die Wohnungstür der Frau mithilfe eines unbekannten Gegenstandes geöffnet. Dort entwendeten sie Schmuck im Wert von mehreren Hundert Euro und entkamen unerkannt.

Die Ermittler des zuständigen Kommissariats 21/22 der Kasseler Kripo bitten Zeugen, die in einem der beiden Fälle möglicherweise verdächtige Beobachtungen gemacht haben und Hinweise auf die Täter geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 bei der Kasseler Polizei zu melden.

Rubriklistenbild: © edu1971 - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gastronomen schlagen Alarm: 2G plus zerstört alle Hoffnungen
Kassel

Gastronomen schlagen Alarm: 2G plus zerstört alle Hoffnungen

Schon die 2G-Regelung hat Restaurantbetreiber teilweise bis fünfzig Prozent des Umsatzes gekostet.
Gastronomen schlagen Alarm: 2G plus zerstört alle Hoffnungen
Tochter gab Impuls zum neuen Album: „Costa Sound“ begeistert mit großer Retrospektive
Kassel

Tochter gab Impuls zum neuen Album: „Costa Sound“ begeistert mit großer Retrospektive

Der Kasseler ist in der Musikszene kein Unbekannter. Ist mit Musik praktisch groß geworden. Verzückte als Jugendlicher seine Fans mit seinem großen Beatboxtalent und war …
Tochter gab Impuls zum neuen Album: „Costa Sound“ begeistert mit großer Retrospektive
Der ImpfAirbus kommt: Impfaktion am Kassel Airport
Kassel

Der ImpfAirbus kommt: Impfaktion am Kassel Airport

Am 29. Januar kann man sich am Kassel Airport exklusiv im Innenraum eines Airbus A400M der Luftwaffe gegen Covid-19 impfen lassen. Das Angebot gilt für alle Menschen ab …
Der ImpfAirbus kommt: Impfaktion am Kassel Airport
Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein
Kassel

Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein

In Deutschland ist der MEG-Gründer Mehemet Göker wohl juristisch größtenteils fein raus. Doch jetzt droht ihm in der Türkei womöglich eine Haftstrafe, wie die …
Mehmet Göker droht womöglich der Knast: Vertriebler soll in der Türkei zu Haftstrafe verurteilt worden sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.