Zwei nächtliche Randalierer blockierten Kasseler Straßen

"Dass niemand zu Schaden kam, ist die einzig positive Botschaft dieser sinnfreien und unnötigen Aktionen am heutigen frühen Freitagmorgen.", kommentiert Kassels Polizeisprecher Torsten Werner den Vorfall.

Kassel. Ein Hindernis auf einer Straße bereiten, ist kein Kavaliersdelikt und stellt eine Straftat dar, die unter "Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr" im Strafgesetzbuch aufgeführt ist. Dass zur Tatzeit Dunkelheit herrschte und Nebel zusätzlich die Sicht der Verkehrsteilnehmer einschränkte, potenzierte die Gefahren, die zwei Männer heute Morgen am Ständeplatz und auf der Wilhelmshöher Allee geschaffen hatten. Glücklicherweise ist dem dummdreisten Handeln der beiden niemand zum Opfer gefallen.

Eine Funkstreife des Polizeireviers Mitte traf die beiden aus Kassel stammenden 25 und 30 Jahre alten Männer gegen kurz vor halb fünf an und beseitigten die auf den Fahrbahnen bereiteten Hindernisse. Die gefährliche Nacht- und Nebelaktion begann rund 30 Minuten zuvor am Ständeplatz. Fünf große Warnbaken blockierten die Friedrich-Ebert-Straße. Fahrzeugführer, die in Richtung Fünffensterstraße fuhren, sahen sich infolge des Nebels erst recht spät den Hindernissen gegenüber, die die beiden Fahrstreifen komplett blockierten. Die durch Anwohner verständigten Beamten des Innenstadtreviers beseitigten die Gefahrenstelle und fahndeten nach den beiden gemeldeten Randalierern.

Wieder war es ein Anwohner, der die Polizei über einen weiteren gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr informierte. Etwa eine halbe Stunde nach dem Vorfall am Ständeplatz hatten die beiden Männer eine Baustellenabsicherung direkt auf der Wilhelmshöher Allee in Höhe der Ruhlstraße platziert. Das Hindernis blockierte den rechten in Richtung Innenstadt führenden Fahrstreifen. Diesmal gelang es der Streifenbesatzung die beiden Männer in den Blick zu bekommen. Sie nahmen die beiden 25 und 30-Jährigen vorläufig fest, ließen das Hindernis beseitigen und erhoben ihre Identitäten für das nun eingeleitete Strafverfahren.

Rubriklistenbild: © Schaumlöffel

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Exhibitionist mit heruntergelassener Hose in der Innenstadt festgenommen

Der Mann entblößte sich am Dienstagnachmittag in der Kasseler Kurfürstenstraße vor der Beifahrerin eines Autos.
Exhibitionist mit heruntergelassener Hose in der Innenstadt festgenommen

Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Nachdem Unbekannte in der Nacht zum Dienstag versuchten in den Kiosk auf dem Königsplatz in der Kasseler Innenstadt einzubrechen, kam es dort in der Nacht zum heutigen …
Erneuter Einbruchsversuch in Kiosk auf Königsplatz - Zeuge nimmt 13- und 18-Jährigen fest

Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Vor kurzem erst verurteilt, jetzt aber schon wieder frei: Die Rede ist von Tim L. (36), dem ehemaligen Chef des Vellmarer Sicherheitsdienstes SD 24.
Auf freiem Fuß: Ex-Chef des Sicherheitsdienstes SD 24 vorübergehend aus dem Gefängnis entlassen

Vom Bodybuilder zum Schauspieler: Kaufunger Chris Noll ist ein Mann für harte Rollen

Nach Dreharbeiten und Statistenrollen im Ausland soll die Karriere von Chris Noll nun in Deutschland starten. Nach einem Auftritt bei „Köln 50667“ hofft er auf den …
Vom Bodybuilder zum Schauspieler: Kaufunger Chris Noll ist ein Mann für harte Rollen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.