Zwei nächtliche Randalierer blockierten Kasseler Straßen

"Dass niemand zu Schaden kam, ist die einzig positive Botschaft dieser sinnfreien und unnötigen Aktionen am heutigen frühen Freitagmorgen.", kommentiert Kassels Polizeisprecher Torsten Werner den Vorfall.

Kassel. Ein Hindernis auf einer Straße bereiten, ist kein Kavaliersdelikt und stellt eine Straftat dar, die unter "Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr" im Strafgesetzbuch aufgeführt ist. Dass zur Tatzeit Dunkelheit herrschte und Nebel zusätzlich die Sicht der Verkehrsteilnehmer einschränkte, potenzierte die Gefahren, die zwei Männer heute Morgen am Ständeplatz und auf der Wilhelmshöher Allee geschaffen hatten. Glücklicherweise ist dem dummdreisten Handeln der beiden niemand zum Opfer gefallen.

Eine Funkstreife des Polizeireviers Mitte traf die beiden aus Kassel stammenden 25 und 30 Jahre alten Männer gegen kurz vor halb fünf an und beseitigten die auf den Fahrbahnen bereiteten Hindernisse. Die gefährliche Nacht- und Nebelaktion begann rund 30 Minuten zuvor am Ständeplatz. Fünf große Warnbaken blockierten die Friedrich-Ebert-Straße. Fahrzeugführer, die in Richtung Fünffensterstraße fuhren, sahen sich infolge des Nebels erst recht spät den Hindernissen gegenüber, die die beiden Fahrstreifen komplett blockierten. Die durch Anwohner verständigten Beamten des Innenstadtreviers beseitigten die Gefahrenstelle und fahndeten nach den beiden gemeldeten Randalierern.

Wieder war es ein Anwohner, der die Polizei über einen weiteren gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr informierte. Etwa eine halbe Stunde nach dem Vorfall am Ständeplatz hatten die beiden Männer eine Baustellenabsicherung direkt auf der Wilhelmshöher Allee in Höhe der Ruhlstraße platziert. Das Hindernis blockierte den rechten in Richtung Innenstadt führenden Fahrstreifen. Diesmal gelang es der Streifenbesatzung die beiden Männer in den Blick zu bekommen. Sie nahmen die beiden 25 und 30-Jährigen vorläufig fest, ließen das Hindernis beseitigen und erhoben ihre Identitäten für das nun eingeleitete Strafverfahren.

Rubriklistenbild: © Schaumlöffel

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest
Kassel

Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest

„Uns liegt natürlich auch die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter am Herzen. Weil wir die nicht gefährden wollen, haben wir uns für die Notbremse entschieden.“
Betreiber ziehen Notbremse: Grimms Hütte auf Weihnachtsmarkt geschlossen - Kassel Marketing hält an Markt-Durchführung fest
Märchenweihnachtsmarkt: Stadt Kassel erlässt weitere Corona-Schutzmaßnahmen
Kassel

Märchenweihnachtsmarkt: Stadt Kassel erlässt weitere Corona-Schutzmaßnahmen

Zum Schutze der Bevölkerung vor der Weiterverbreitung des Coronavirus ordnet die Stadt in im Bereich des Märchenweihnachtsmarktes sowie in angrenzenden Bereichen der …
Märchenweihnachtsmarkt: Stadt Kassel erlässt weitere Corona-Schutzmaßnahmen
Großbrand in Bettenhausen: Firmenhalle steht in Flammen
Kassel

Großbrand in Bettenhausen: Firmenhalle steht in Flammen

In der Lossestraße, nahe der Sandershäuser Straße, kommt es aktuell zu einem größeren Brand eine Firmenhalle auf einem Gewerbegrundstück.
Großbrand in Bettenhausen: Firmenhalle steht in Flammen
Nach Einführung von 2G plus: Weniger Menschen gehen feiern und tanzen
Kassel

Nach Einführung von 2G plus: Weniger Menschen gehen feiern und tanzen

Seit letztem Wochenende dürfen nur noch Geimpfte und Genesene mit einem aktuellen negativen Testergebnis in Clubs und Discos.
Nach Einführung von 2G plus: Weniger Menschen gehen feiern und tanzen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.