Zwei Unfälle, zwei Mal flüchten die Verursacher

Am Dienstag ereigneten sich zwei Unfälle, bei denen die Verursacher von der Unfallstelle flüchteten. Sie konnten allerdings schnell ermittelt werden.

Kassel.  Gleich zwei Mal verließen am Dienstag in Kassel Autofahrer eine Unfallstelle, ohne sich um den von ihnen verursachten Fremdschaden zu kümmern. Ob die Fahrer den Unfall nicht bemerkt hatten oder möglicherweise glaubten, nicht entdeckt zu werden und unbehelligt davonzukommen, muss nun geklärt werden. In beiden Fällen waren sie jedoch bereits kurze Zeit nach dem Unfall ermittelt.

Geparktes Auto touchiert und weitergefahren

Der erste Fall ereignete sich gestern in der Steinigkstraße im Kasseler Stadtteil Forstfeld. Der Besitzer eines grauen Audi A 6 hatte am Abend ärgerlicherweise feststellen müssen, dass ein Unbekannter seinen geparkten Wagen touchiert und einen Schaden von über 1.000 Euro in Form von Kratzern am Kotflügel hinterlassen hatte. Vom Verursacher fehlte jede Spur. Zur Freude des Audi-Besitzers hatte ein Anwohner den Unfall, der sich gegen 13 Uhr am frühen Nachmittag ereignet hatte, jedoch beobachtet und sich das Kennzeichen des verursachenden Fahrzeugs gemerkt. Die im Schwalm-Eder-Kreis wohnende 61 Jahre alte Frau, die den Wagen zur Unfallzeit mutmaßlich gefahren hatte, erhielt entsprechend noch am gleichen Abend Besuch von der Polizei in Fritzlar. An ihrem Wagen fanden die eingesetzten Beamten mit dem Unfallgeschehen übereinstimmende Spuren, weshalb sich die 61-Jährige nun wegen Unfallflucht verantworten muss.

Warnbake überfahren - Fahrzeugteile verraten Flüchtigen

Ähnlich schnell geklärt war auch die zweite Verkehrsunfallflucht am gestrigen Dienstag in der Niedervellmarer Straße in der Kasseler Nordstadt. Hier verrieten am Unfallort zurückgebliebene Fahrzeugteile den geflüchteten Unfallverursacher. Er hatte offenbar aus Unachtsamkeit an einer Baustelle eine Warnbake überfahren und sowohl diese als auch den von ihm gefahrenen Firmenwagen beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 2.000 Euro. Nachdem er von der Unfallstelle geflüchtet war, bemerkte ein vorbeikommender Passant die herumliegenden Trümmer und die beschädigte Baustellenabsicherung und verständigte die Polizei. Die Polizei fand unter den dort verteilt liegenden Fahrzeugteilen ein Stück gelbe Autofolie, mit welchem das verursachende Fahrzeug offenbar beklebt war. Anhand dieses Stücks geriet der Verdacht der Beamten auf eine Firma, deren Wagen in dieser Art beklebt sind. Die weiteren Ermittlungen führten schließlich tatsächlich zu einem dieser Autos. Der 29 Jahre alte Fahrer aus Kassel, der den Unfall offenbar verursacht hatte, erschien noch in der Nacht auf dem Polizeirevier Nord mit dem beschädigten Mercedes. Er muss sich nun ebenfalls wegen Unfallflucht verantworten.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ein Meer aus Lichtern: Truck-Show lockt auch abends nach Lohfelden

Seit gestern Abend sind bei der Benefiz Truck-Show am Rasthof Lohfeldener Rüssel über 300 LKWs zu bewundern. Das ganze Spektakel mit reichlich Programm für den guten …
Ein Meer aus Lichtern: Truck-Show lockt auch abends nach Lohfelden

Ärger um Knöllchen: Kasseler stand plötzlich im absoluten Halteverbot

Anwohner beschweren sich. Wo morgens noch ein Parkplatz war, steht abends plötzlich ein Halteverbotsschild.
Ärger um Knöllchen: Kasseler stand plötzlich im absoluten Halteverbot

Schifffahrt in Not: Wer muss das Hochwasser der Fulda absenken?

Was für ein Theater rund um die Kasseler Stadtschleuse. Die „Hessen“ und weitere Schiffe können nur noch im Oberwasser fahren.
Schifffahrt in Not: Wer muss das Hochwasser der Fulda absenken?

Briefwechsel: KSV - Eine ganz heiße Schlussphase

Sehr geehrter Jens Rose, Sie sind der Dienstälteste im Vorstand des KSV Hessen Kassel.
Briefwechsel: KSV - Eine ganz heiße Schlussphase

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.