Zwischenruf: Von Tätern und Opfern

EXTRA TIP-Redaktionsleiter Victor Deutsch zu den Vorfällen in der Kasseler Innenstadt

„Das ist ein sensibles Thema“, hören wir eigentlich immer, wenn es um das Thema Flüchtlinge und Kriminalität geht. Wissen wir. Und gerade weil es sensibel ist, müssen wir berichten. Genau so, wie wir es auch über die vielfältigen Angebote zur Integration tun. Den geflüchteten jungen Männern die Hand zu reichen ist Teil unserer Kultur. Ihnen bei Missverhalten rechtzeitig auf die Finger zu hauen, sollte es dann ebenso sein. Gerade das angemessene Verhalten Frauen – gleich welchen Alters – gegenüber, muss dabei ganz weit oben stehen. Und auch wenn das Balzverhalten in der Einkaufsgalerie noch wie ein neckisches Spiel anmuten mag – für die betroffenen Frauen und Mädchen lässt es Orte des Unbehagens entstehen. Ja, klar: Es sind nie „alle“. Und es sind auch nicht nur „die Flüchtlinge“. Und wer jetzt sagt, wir dürfen Unschuldige nicht zu Tätern machen, hat natürlich recht. Aber was wir auf keinen Fall zulassen dürfen, dass Unschuldige zu Opfern gemacht werden. Nur weil sie Frauen und Mädchen sind.

Rubriklistenbild: © Soremski

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Wehlheiden: Gasaustritt am Krankenhaus - Herzzentrum wurde evakuiert

Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Eben wurde gemeldet, dass es zu einem Verkehrsunfall vor der Fuldabrücke bei Dennhausen gekommen sein soll.
Aktuell: Schwerer Unfall mit Verletzten bei Fuldabrück-Dennhausen

Größte documenta aller Zeiten

Ehemaliger OB Bertram Hilgen: „1,2 Millionen Besucher sind nicht zu toppen“
Größte documenta aller Zeiten

Briefwechsel: documenta der Superlative

Sehr geehrter Hans-Jürgen Jakobs, Sie haben sich als Handelsblatt-Autor zu der documenta 14 geäußert, die wir am Sonntag in Kassel feierlich beendet haben. Aber nicht …
Briefwechsel: documenta der Superlative

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.