Zwölfstündige Fahrraddemo: Kasseler fordern temporäre Radspuren

1 von 31
Vor dem Umwelthaus sangen Mitglieder von Greenpeace mit Teilnehmenden der Fahrraddemo die Klimaversion des bekannten Titels "Mad World".
2 von 31
3 von 31
Überall in der Stadt klingelten mehrere Gruppen von Radfahrenden für die Einrichtung von temporären Radwegen.
4 von 31
5 von 31
6 von 31
7 von 31
Sorgten während der Aktion für die Sicherheit der Radfahrenden: Die Ordner des Radentscheid Kassel.
8 von 31

Zwölf Stunden, zwölf Orte, zwölf Aktionen – Rund 20 Kasseler Initiativen haben am Freitag von 8 bis 20 Uhr zur großen Fahrraddemonstration aufgerufen und fordern die sofortige Einrichtung von temporären Radwegen, den sogenannten Pop-Up-Bikelanes.

Kassel. Bereits zu Beginn der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass öffentliche Verkehrsmittel weniger genutzt werden und die Menschen zum Schutz vor einer Infektion mit Covid-19 verstärkt auf den eigenen Pkw oder das Fahrrad umsteigen. Doch für den dadurch stark zunehmenden Fuß-, Rad- und KFZ-Verkehr braucht es klare Abgrenzungen aller Teilnehmenden zueinander, damit die derzeit notwendigen Abstandsregeln gewahrt werden können.

Aber nicht nur, um angesichts der Corona-Pandemie den nötigen Abstand aufzuzeigen sind weltweit in vielen Städten temporäre Radspuren eingerichtet worden. Die sogenannten Pop-Up-Bikelanes sollen ebenso den Abstand verdeutlichen, zu dessen Einhaltung Autofahrende ohnehin beim Überholen von Radfahrenden in Innenstädten verpflichtet sind. Durch die Pop-Up-Bikelanes lässt sich darüber hinaus eindrucksvoll visualisieren, wie eine veränderte Aufteilung des Verkehrsraums wirkt.

"Pop-up-Bikelanes zu errichten und dafür eine komplette Fahrspur zu sperren, ist schon in vielen Städten wie beispielsweise Berlin präsent. In Kassel ist diese Motivation seitens der Stadt nicht gegeben, das Interesse der Bürgerinnen und Bürger daran hingegen sehr groß", erklärt Maik Bock vom Radentscheid Kassel.

Neben den Vertretern des Radentscheids haben sich aus diesem Grund am Freitag mit u.a. Scientists4Future, Essbare Stadt, AStA, ADFC, Dynamo Windrad, Klimagerechtigkeit Kassel (KligK), BUND, der Fridays For Future Ortsgruppe Kassel rund 20 Initiativen zusammen geschlossen und zur großen Fahrraddemo aufgerufen. Gemeinsam sollte von 8 bis 20 Uhr überall in der Stadt verteilt ein Zeichen für eine sichere sowie umweltfreundliche Mobilität gesetzt werden. Während die große Fahrraddemonstration am Stadthallengarten mit Morgenyoga startete, wurde um 10 Uhr im Nordstadtpark bereits ein ScienceQuiz über Klimaschutz geboten und um 13 Uhr trommelten und sangen Teilnehmende der Demonstration mit Mitgliedern von Greenpeace vor dem Umwelthaus in der Wilhelmsstraße.

Augenscheinlich den roten Teppich ausgerollt haben die Aktivisten des Kasseler Radentscheid von 16 bis 18 Uhr auf der Wilhelmshöher Allee. "Wir wollen den Radverkehr sicher auf die Straße bringen und das ist im Alltag hier ein großes Problem", sagt Bernhard Kändler, der sich seit einem knappen Jahr beim Radentscheid engagiert. Unter der Aufsicht von weiteren Ordnern fuhren am Freitagnachmittag zahlreiche Fahrradbegeisterte auf der rechten Spur in Richtung Kirchweg über das von Pylonen abgesicherte, 50 Meter lange Stoffband und testeten somit die kurzweilige Pop-Up-Bikelane. 

Gut eignen für einen derartigen temporären Radweg würden sich nach Auffassung von Maik Bock vor allem die viel befahrene Frankfurter Straße, Kohlenstraße und natürlich Wilhelmshöher Allee, speziell im Bereich vor dem Bahnhof. "Das größte Problem in Kassel ist einfach, dass kein zusammenhängendes Radwegenetz existiert. Viele große Verbindungen wie beispielsweise im Königstor und der Goethestraße müssen sicherer werden", erklärt Maik Bock.

Einen Höhepunkt der großen Fahrraddemonstration bildete außerdem die ab 17 Uhr vom Schüler Jakob Albert gehaltene Kundgebung der Fridays For Future Ortsgruppe Kassel vor dem Rathaus. "Klimaschutz geht nicht ohne Verkehrswende und in Kassel ist die Situation für Radfahrer nicht tragbar. Wir müssen uns tagtäglich durch den Verkehr kämpfen", bewertet der 16-Jährige Jonathan Faust von Fridays For Future Kassel die Situation.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stadt Kassel erlässt Gastronomie die Gebühren für Nutzung öffentlicher Flächen

Die Stadt Kassel will Gewerbetreibende in Gastronomie und Einzelhandel unterstützen: So sollen für den Zeitraum vom 1. März bis 31. Oktober 2020 die …
Stadt Kassel erlässt Gastronomie die Gebühren für Nutzung öffentlicher Flächen

Poller am Hauptfriedhof umgefahren: Autoinsassen reißen Kennzeichen ab und flüchten

Das Weite suchten in der Nacht zum Montag die Insassen eines silbernen BMW M5, nachdem sie mit dem Wagen einen Steinpoller am Hauptfriedhof umgefahren hatten.
Poller am Hauptfriedhof umgefahren: Autoinsassen reißen Kennzeichen ab und flüchten

Unbeteiligte Gruppe verhilft unbekannter Ladendiebin zur Flucht

Ein aufsehenerregender Ladendiebstahl ereignete sich am Freitagmittag in der Fußgängerzone der Kasseler Innenstadt.
Unbeteiligte Gruppe verhilft unbekannter Ladendiebin zur Flucht

Wegen Notebook: Geschäftsmann mit Schusswaffe in Kassel bedroht

Eine Notebooktasche erbeuteten zwei männliche Täter Samstagabend gegen 22.10 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Frankfurter Straße.
Wegen Notebook: Geschäftsmann mit Schusswaffe in Kassel bedroht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.